Dienstag, 21.05.2019 16:38 Uhr

Priester lernen mit Firma von Freifrau zu Guttenberg

Verantwortlicher Autor: Jochen Raffelberg Köln, 08.05.2019, 17:21 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Mixed News +++ Bericht 2606x gelesen

Köln [ENA] Das Erzbistum Köln hat die digitale Bildungsinitiative BG3000 Service GmbH in moderne Methoden seiner Priesterausbildung eingeschaltet. Die Diözese gab am Mittwoch bekannt, dass erfahrene Referenten in einem zweitägigen Smart Camp das grosse Potenzial der sozialen Medien für die Gemeindearbeit demonstrierten. Gesellschafterin des Bonner Unternehmens ist Stephanie Freifrau zu Guttenberg.

Laut BG3000 ist zu Guttenberg eine der frühen Pionierinnen in Deutschland, wenn es um Internet-Aufklärung für Kinder und Jugendliche geht. Sie war mehr als acht Jahre lang Präsidentin und Vorstandsmitglied bei Innocence in Danger, einer weltweiten Bewegung gegen sexuellen Missbrauch von Kindern, insbesondere der Verbreitung von Kinderpornographie. Seit Anfang 2000 mache sie sich stark für einen souveränen, kritischen und chancenorientierten Umgang mit dem Internet; als Gesellschafterin der BG3000 und der Smart Camps knüpfe sie Verbindungen zwischen Wirtschaft, Politik und Bildung.

Die Kurie teilte mit, dass rund 50 angehende Priester im Rahmen ihrer Ausbildung eigene Beiträge in Workshops zu YouTube, Instagram, Facebook und Blogs für Social Media erstellen. Neben den Vorteilen lernten die Teilnehmer aber auch Risiken der digitalen Welt kennen und würden mit Problemen wie Cybermobbing und Social Hacking vertraut gemacht, um ihren Gemeinden in einer digitalisierten Welt als Seelsorger adäquat zur Seite zu stehen und als Social Media Influencers wirken zu können. Durch die veränderte Mediennutzung ergäben sich für die Kirche zahlreiche “neue Chancen für eine zeitgemässe kirchliche Kommunikation“, erklärte Prälat Hans-Josef Radermacher, Regens des Erzbischöflichen Priesterseminars in Köln.

Wer die christliche Botschaft lebendig halten möchte, müsse heutzutage auch zeitgemäße Kanäle zu ihrer Verbreitung nutzen: „Das Engagement in den sozialen Medien spielt daher auch für Priester bei der täglichen Gemeindearbeit eine zunehmend wichtige Rolle“, so Radermacher. Der soziale Diskurs finde heutzutage vor allem in der digitalen Welt statt und es sei wichtig, dass klassische gesellschaftliche Institutionen, denen es um die Vermittlung und den Erhalt von Werten gehe, hier vertreten seien, sagte Simone Stein-Lücke, die das innovative Bildungsformat der Smart Camps mit ihrem Social Impact Start-up BG3000 2014 gegründet hat.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.