Montag, 06.12.2021 16:50 Uhr

Wahlkrimi Kommunalwahl Göttingen geklärt 16.09.2021

Verantwortlicher Autor: Uwe Hildebrandt Goettingen, 16.09.2021, 11:01 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 5533x gelesen
Wahlkrimi pur am heutigen Sonntag in Göttingen - Doch das Drama geht weiter
Wahlkrimi pur am heutigen Sonntag in Göttingen - Doch das Drama geht weiter  Bild: pics_kartub auf Pixabay

Goettingen [ENA] Seit heute 8 Uhr standen die Wahllokale nicht nur in Göttingen offen, aber hier in Göttingen ging es um eine Richtungsentscheidung. Der scheidende Oberbürgermeister Köhler suchte einen Nachfolger und 5 Bewerber standen zur Wahl. Wer würde der Nachfolger werden ?

Update 2 16.09.2021: Aufgrund der Neuanordnung der Stimmenzählung bei der OB Wahl in Göttingen vom 12.09.2021 kamen nun gestern Wahlhelfer zusammen, die alle als gültig deklarierten Stimmen neu auszuzählen hatten. Aufgrund hoher Unstimmigkeiten bei den als fehlerhaft deklarierten Stimmen, wo einige dann nachträglich als gültig eingestuft worden sind, war diese Neuauszählung vom Wahlleiter angeordnet worden. Die ungültigen Stimmen, nach der Auszählung vom 12.09.2021 737 Stimmen, ergaben nach der Kontrollzählung und Durchsicht noch …. ungültige Stimmen, die Zahl konnte mir bisher im Rathaus Göttingen keiner nennen. Wohl aber das Ergebnis der Zählung und Kontrolle der gültigen Stimmen der OB Wahl, die wie folgt aussieht:

Die Plätze der Auszähler sind schon eingenommen
Die Kartons mit den Wahlzetteln liegen bereit
Letzte Anweisungen für die Ordnungsamtskräfte

Insgesamt wurden 45.776 gültige Stimmen abgegeben. Die Änderungen durch die Korrekturen sind wie folgt: Frau Broistedt (SPD) erhielt zuerst 15.253 Stimmen, jetzt 15.228 Stimmen. Frau Fragel (Grüne) erhielt erst 13.141 Stimmen, jetzt 13.173 Stimmen, hat also den Vorsprung etwas ausgebaut. Dr. Kangarani (CDU) erhielt 13.077 Stimmen, jetzt nach der Neuauszählung 13.118 Stimmen, hat somit die Differenz um 9 Stimmen verringert, was aber nichts genützt hat. Zur Vollständigkeit noch die beiden anderen Kandidaten: Herr Schu (GöLinke) vorher 2.691 Stimmen, jetzt 2.702 Stimmen, Herr Rheinländer (Die Partei) vorher 1.550 Stimmen, jetzt 1.555 Stimmen. Zugewinne also bei allen Kandidaten ausser Frau Broistedt.

Einige Impressionen vom gestrigen „ Nachzähltag „, an dem ausschließlich Personen aus der Stadtverwaltung teilgenommen haben, können Sie in diesem Bericht sehen. Halt, nicht nur Stadtverwaltung Göttingen, sondern einige Tische waren auch mit Personen des Ordnungsamtes besetzt, insgesamt waren über 20 Ordnungsamtsbeamte in der Lokhalle anwesend. Geleitet wurde die Veranstaltung von Herrn Feßler, Amtsleiter des Amtes Statistik und Wahlen im Göttinger Rathaus, zugleich Wahlleiter, der die oberste Kontrollinstanz über den rechtssicheren Ablauf einer Wahl darstellt.

Ordnungsamtspersonen mit dabei (Genehmigtes Foto)
Die Kisten stehen bereit
Ran an die Wahlzettel

Deshalb hatte ich an Herrn Feßler 2 Fragen. Welcher Wahlkreis war denn der letzte Wahlkreis, der per Schnellmeldung gemeldet hat (immerhin gegen 0.24 Uhr). Die interessante Antwort: Könne er so spontan nicht sagen, aber es sei nicht der letzte gewesen, der gemeldet hatte. Man hatte schlichtweg vergessen, diesen Wahlkreis einzugeben und hat diesen dann um 0.24 Uhr sozusagen nachträglich eingegeben. Aha, wenn aber der Wahlkreis 203, der als letztes eingegeben wurde nicht der letzte war, dann muß es ja der Wahlkreis gewesen sein, der davor eingetragen wurde, ist doch eigentlich einfach.

Zweite Frage: Sind die ungültigen Stimmen, die später bei der Nachkontrolle für gültig erklärt worden sind, hauptsächlich einem Wahlkreis zuzuordnen oder verteilen sich diese ganz normal auf verschiedene Wahlkreise ? Diese verteilen sich auf verschiedene Wahlkreise im üblichen Rahmen. Okay, und inzwischen weiß ich auch, wie viele nachträglich gültig geworden sind. Seltsam, das das die Presseabteilung nicht weiß.

Da ja die gültigen Stimmen vom 12.09.2021 vorliegen und die der Nachzählung vom 15.09.2021, ergibt sich eine Differenz der gesamtgültigen Stimmen von 64. Also wurden von den 737 ungültigen Stimmen nachträglich 64 als gültig erklärt und auf die Kandidaten verteilt. So müßte es sein. Kontrollieren wir mal die Zugewinne / Verluste der Kandidaten, ob dann die gleiche Zahl herauskommt. Frau Fragel erhielt 32 Stimmen mehr, Dr. Kangarani 41 Stimmen mehr, Herr Schu + 11 Stimmen und Herr Rheinländer + 5 Stimmen. Frau Broistedt erhielt 25 Stimmen weniger. Alles zusammengerechnet WOW 64 Stimmen mehr. Also stimmt es. Keine Neuauszählung erforderlich. Es stimmt.

Update 14.09.2021: Die Wahl ist nun doch noch nicht in Göttingen entschieden. ich berichtete von dem sensationell knappen Ergebnis zwischen der grünen Kandidatin und dem CDU Kandidat, das erst mit dem letzten Wahlkreis entschieden wurde. Jetzt hat der Wahlausschuss der Stadt Göttingen entschieden, das eine Neuauszählung aller Stimmen der OB - Wahl stattfinden muß. Begründung: Die als ungültig bestimmten Stimmen hatten eine Fehlerquote von 0.5 %. Da der Stimmenunterschied Grüne CDU nur 0.1 % beträgt, ist hier durchaus eine Änderung drin, so daß der CDU Kandidat doch noch vor der derzeitigen grünen Kandidatin landen kann. Was dann aber passiert, ob eventuell eine Klage eingereicht wird, wir werden sehen.

Man muß allerdings zu diesem Vorfall der offensichtlich falschen Stimmendeklarierung mit " Fehlerhaft " sagen, das schon im Vorfeld bei der Versendung von Stimmzettel seltsame Auffälligkeiten, so nenne ich das, vorkamen. Und die gab es auch noch nie in der Wahlgeschichte Göttingens. Falsch versandte Wahlzettel, obwohl diese farblich gekennzeichnet sind. Andere haben statt eines Briefwahlzettels gleich 2 bekommen. Da frage ich mich schon, wie man bei der Sendungsbestückung eine falsche Farbe wählen kann und wieso überhaupt falsche Wahlzettel auf dem Tisch zum Eintaschen liegen konnten. Merkwürdige Vorfälle. Vielleicht ist ja auch die Personenauswahl der Wahlhelfer etwas ich will mal sagen merkwürdig, Stichwort " Sicherer Hafen ".

Bis kurz vor der Wahl am heutigen Tage waren zumindest 3 Kandidaten mit großen Chancen vertreten. Das es letztlich bei der OB Wahl zu einer Stichwahl kommen würde, das keiner im ersten Wahldurchgang die erforderlichen 50.1 % erringen würde, das war jedem schon vor der Wahl klar, das es aber die knappste Entscheidung seit Wahlbeginn ever sein würde, damit hatte auch keiner gerechnet. Aber von vorne.

Mit Petra Broistedt (SPD), Dr. Ehsan Kangarani (CDU) und Doreen Fragel (GRÜNE) waren DIE möglichen aussichtreichsten Kandidaten an den Start gegangen. Dazu kamen Herr Schu (GöLinke) und Herr Rheinländer (Die Partei). Aussichtreichste Kandidatin war von Beginn an Frau Broistedt, nicht zuletzt aus Gründen des Bekanntheitsgrades und umfangreicher Aufgaben während der Pandemiezeiten, z. B. als Leiterin des Corona Krisenstabes der Stadt Göttingen.

Die Stadt Göttingen ist mit 165 Wahlkreisen und insgesamt 90.768 Wahlberechtigten an den Start gegangen. Erste Hochrechnungen nach 18.00 Uhr zeigten dann auch auf, das Frau Broistedt deutlich vorne schien, gefolgt vom CDU Kandidaten und mit weiterem Abstand die Grünen Kandidatin, weit davon entfernt dann die beiden anderen Kandidaten. Bis gegen 23.00 Uhr waren dann noch 5 Wahlkreise offen, Frau Broistedt war zwar noch vorne, hatte aber Prozente eingebüßt. Zwischenzeitlich hatte zwischen der CDU und den Grünen immer wieder ein Positionswechsel stattgefunden. Es ging immer nur um teilweise 0.1 – 0.2 %, mal der eine, dann der andere vorne. Um 0.11 Uhr am 13.09.2021 dann die nie dagewesene Sensation.

Die CDU und die Grüne Kandidatin beide mit 28.7 %, und nicht nur das; beide OB Kandidaten hatten genau 13.027 Stimmen. Und nicht nur das, es war nur noch 1 Wahlkreis offen. Enger ist es nie zugegangen. Gespanntes Warten auf den letzten Wahlkreis, der nun alles in der Hand hatte. Um 0.24 Uhr war dann alles vorbei; nicht für die grüne Kandidatin, sondern für den CDU Mann: Mit 28.6 % zu 28.7 % heisst 13141 Stimmen zu 13077 Stimmen gewann Frau Fragel das echte Kopf an Kopf Rennen und kommt somit in das „ Damenduell „ am 26.09.2021. Diese Wahl fällt nun mit der Bundestagswahl zusammen und die Karten werden komplett neu gemischt.

Der Vollständigkeit halber die Ergebnisse komplett: Frau Broistedt 33.4 %, Dr. Kangarani 28.6 %, Frau Fragel 28.7 %, Herr Schu 5.9 % und Herr Rheinländer 3.4 %. Bei der nun folgenden Stichwahl wird zwangsweise einer über 50 % kommen, der Unterschied war lächerliche 3.8 %, es werden aber fast 40 % neu verteilt. Es bleibt spannend aber eines ist klar: Herr Köhler wird von einer Frau abgelöst. Zahlenmaterial: Stadt Göttingen votemanager.de

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.