Dienstag, 23.10.2018 22:39 Uhr

Veilsdorfer Chöre luden zum Musical

Verantwortlicher Autor: K.-W. Fleißig Veilsdorf, 22.12.2017, 21:38 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 9939x gelesen

Veilsdorf [ENA] Zum Musical „Der Stern“ hatte kürzlich Chorleiterin Anja Schmidt mit ihrem Veilsdorfer Kinderchor Kunterbunt und dem Jugendchor Veilsdorf in die Milch-Land GmbH Schackendorf eingeladen. Die Geschichte des Musicals wurde von Anja Schmidt um bekannte Weihnachtslieder aus aller Welt herum geschrieben. Die Gäste kamen zahlreich, so dass das dortige Café bis auf den letzten Platz besetzt war.

Das Musical um Winter und Weihnachten passte wunderbar zum zweiten Advent. Einerseits hatte es draußen in der Natur geschneit und andererseits ist Weihnachten nicht mehr weit. So hat sich im Musical das Sternchen Alya im Schneesturm verirrt und möchte seine Freunde wiederfinden. „Wir haben seit den Herbstferien geprobt und wir freuen uns sehr, auch wenn viele der Kinder und Jugendlichen doch aufgeregt sind, heute hier das Stück aufführen zu können“, so Anja Schmidt. Und so begann das Musical mit dem bekannten Lied vom Sternlein, das vom Himmelszelt schaut. Immer wieder stand im Mittelpunkt des Sternchens Alya die Sehnsucht: „Hoffentlich finde ich meine Freunde wieder, damit ich mit ihnen zusammen Weihnachten feiern kann“.

Beim Lied „Weihnachten, Weihnachten steht vor der Tür“ ließ es sich das Publikum nicht nehmen und klatsche rhythmisch mit. Es tauchte am Himmel auch der Stern über Bethlehem auf, der die Kinder zur Krippe hin führte. Es wurde die Frage in den Raum gestellt, was sich die Kinder in der Welt wohl wünschen könnten? Samira als Frosti, der singende Schneemann in weißem Kostüm und schwarzen Hut, reiste im Musical von England an den Nordpol, da er dort ja nicht schmelzen kann. Viele Lieder waren es, die in unsere vorweihnachtliche Zeit passten. Wie im Märchen bescherte auch das Musical dem Sternchen Alya ein happy End. Dem Schneesturm entronnen, hatte es seine Freunde gefunden und so können sie alle zusammen Weihnachten feiern.

Anja Schmidt begleitete die Kinder mit der Gitarre und im Hintergrund untermalten Lukas Erzigkeit mit einem Schellenherz und Jamie Schmidt am Cajon – einer Kistentrommel mit peruanischem Ursprung – die Darbietungen der Chormitglieder. Die Musicalbesucher waren vom Können der kleinen und größeren Akteure erfreut und dankten für die Aufführung mit kräftigem Applaus. Das Ende des Musicals bedeutete aber noch nicht das Ende der Veranstaltung an diesem zweiten Adventsnachmittag. Im zweiten Teil folgte ein Reigen von weiteren Weihnachts- und Winterliedern. Den ersten Part übernahmen die sechs Mitglieder des Jugendchores.

Da gab es „Halleluja, sing ein Lied“ oder auch „Ja“ von Silbermond und „California Dreamin“, einem Lied aus den 70er Jahren, zu hören. Elisabeth bewies bei „California Dreamin“ ihr Können mit einem Mini-Saxophon. Die Veilsdorfer Grundschüler im Chor „Kunterbunt“ beispielsweise zeigten einen Tanz aus der Nussknacker-Suite. Zwei Weihnachtslieder, gespielt auf dem Akkordeon, trug Lukas Erzigkeit vor. Anja Schmidt und Andreas Frey, genannt Andi, sangen irische Weihnachts- und Winterlieder. Während Andi auf einer Gitarre dazu spielte, nutzte Anja Schmidt eine seltene und 100 Jahre alte thüringische Waldzither.

Diese ist erst seit vier Wochen in ihrem Besitz, zwei Wochen musste sie repariert werden, so dass sie nur 14 Tage zu Proben zur Verfügung stand, so Schmidt. Aber kein Problem, es hat sich gezeigt: Gelernt ist gelernt, kann man da nur sagen. Schließlich sangen die Kids noch das Lied „Happy Christmas“ von John Lennon. Im Repertoire des Nachmittags war auch das jiddisch Lied Tumbalaleika oder das estnische Lied von einer rasanten Schlittenfahrt, das auf Deutsch gesungen wurde. „Feliz Navidad Frohe Weihnachten“ bildete den Schlusspunkt unter dem musikalischen Nachmittag.

Anja Schmidt dankte den Solisten und allen Unterstützern, die an der Vorbereitung und Durchführung des Nachmittages in Schackendorf beigetragen haben. Der Dank ging dabei auch an Andreas Frey – der bei den widrigen Witterungsbedingungen rund 200 Kilometer aus der Nähe von Ingolstadt angereist war und sonst gemeinsam mit Anja Schmidt in der Band „Left Hand Flaws“ spielt – und Christine Koch für das Managen der Räumlichkeiten in der Milch-Land GmbH Schackendorf.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.