Dienstag, 17.09.2019 06:39 Uhr

Rückkehr der römischen Wasserleitung nach ........

Verantwortlicher Autor: Landschaftsverband Rheinland Hürth-Hermülheim, 02.07.2019, 14:33 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 5288x gelesen

Hürth-Hermülheim [ENA] Rückkehr der römischen Wasserleitung nach Hürth-Hermülheim. 1.800 Jahre alte römische Wasserleitung zurück an ihren ursprünglichen Ort verlegt / Leitung musste Bau von Umgehungsstraße weichen / Wasserleitung versorgte die Stadt Köln mit frischem Wasser aus der Eifel. In einer aufwändigen Aktion sind sechs Teilstücke der römischen Eifelwasserleitung an ihren Fundort Hürth-Hermülheim zurückgekehrt.

Die römische Wasserleitung musste dem Bau einer neuen Umgehungsstraße weichen. Per Schwertransport und Kran sind die bis zu elf Tonnen schweren „Römerkanal“-Stücke an ihren Originalfundplatz an der neuen Bundesstraße B 256 n zurückgebracht worden. Das 55 Meter lange Leitungsstück kam bei Ausgrabungen im Vorfeld des Straßenbaus zutage. Die aus Gussmauerwerk errichtete U-förmige Rinne besaß an zwei Stellen noch das Gewölbe und an einer Stelle sogar den Einstiegsschacht. Die Wasserleitung wurde Stück für Stück geborgen und restauriert. Bauträger ist der Landesbetrieb Straßen.NRW, das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland das zuständige Fachamt.

Bereits bei der Planung der Umgehungstraße war bekannt, dass die Trasse der antiken Wasserleitung betroffen sein würde. Das 95 Kilometer lange Bauwerk ist über weite Strecken im Untergrund erhalten und bildet als Zeugnis der römischen Siedlungslandschaft und Technikgeschichte eines der bedeutendsten Bodendenkmäler des Rheinlandes (siehe Faktenblatt zur Eifelwasserleitung).

Werner Engels von Straßen.NRW: „Da der Abschnitt des ‚Römerkanals¿ nicht ungestört an Ort und Stelle zu erhalten war, haben wir gemeinsam mit dem LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland entschieden, dieses herausragende Zeugnis antiker Ingenieurkunst zunächst fachgerecht archäologisch untersuchen und dokumentieren zu lassen und ggf. zu bergen, sollte der Erhaltungszustand entsprechend gut sein – was ja dann der Fall war“.

Die Untersuchung durch die archäologische Fachfirma Archaeonet im Jahre 2016 erbrachte das 55 Meter lange Wasserleitungsstück in gutem bis sehr gutem Zustand. Nach der Dokumentation wurde die Wasserleitung in Stücke geteilt, Stück für Stück geborgen und zunächst zwischengelagert. Als Ausgleich für die Beseitigung der Wasserleitung einigten sich Straßen.NRW und LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, sechs Stücke konservatorisch von einer Fachfirma ertüchtigen zu lassen und diese schließlich am Fundort Hürth-Hermülheim wieder aufzustellen und dort dauerhaft zu präsentieren.

Die jetzigen Aufstellungsorte waren im Vorfeld aufwändig mit Fundamenten und Einfassungen aus Beton in der Straßenböschung und einem Betonpodest für das Teilstück an der Fußgängerbrücke vorbereitet worden. Die fünf Stücke in der Böschung markieren am Originalfundplatz den Verlauf der antiken Wasserleitung. Ihre Denkmaleigenschaft verlieren die Teile der Leitung durch die Eingriffe nicht. Nach dem nordrhein-westfälischen Denkmalschutzgesetz stellen sie nun „bewegliche Bodendenkmäler“ dar.

„Die gelungene Einbeziehung der fast 2.000 Jahre alten römischen Fernwasserleitung in die Gestaltung der neuen Umgehungsstraße vermittelt eindrucksvoll, auf welch lange Entwicklung unsere moderne Kulturlandschaft zurückgeht und welche archäologischen Schätze im Untergrund erhalten sind“ kommentiert Martin Vollmer-König, LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, das erfolgreiche Projekt.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.