Sonntag, 18.11.2018 04:25 Uhr

NRW-Stiftung verhilft Schriefersmühle zu neuer Nutzung

Verantwortlicher Autor: Horst-Peter Nauen Düsseldorf/Mönchengladbach, 02.12.2016, 11:45 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 6451x gelesen
NRW-Stiftung verhilft Schriefersmühle zu neuer Nutzung
NRW-Stiftung verhilft Schriefersmühle zu neuer Nutzung  Bild: Förderverein Schriefersmühle

Düsseldorf/Mönchengladbach [ENA] Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung stellt dem Förderverein Schriefersmühle einen Zuschuss in Höhe von 120.000 Euro zur Verfügung - Mit dem Geld soll der Innenraum, dieser 1747 erbauten Turmwindmühle in Mönchengladbach, als Ausstellungraum ausgebaut und die Mühlenkappe rekonstruiert werden.

Die Schriefersmühle in Mönchengladbach - Ortsteil Rheindahlen direkt an der B57 gelegen, wurde 1747 als sogenannte Turmwindmühle mit drehbarer Mühlenkappe erbaut. Die aus Feldbrandsteinen errichtete Mühle ist eines der ältesten profanen Denkmäler auf Mönchengladbacher Stadtgebiet. Um dieses historische Gebäude vor dem endgültigen Verfall zu retten und wieder für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde 2011 der "Förderverein Schriefersmühle e.V." gegründet.

Die Schriefersmühle ca. 1926
Vor der Mühle wurde später eine Tankstelle errichtet
Die vom Förderverein von außen sanierte Mühle (Stand 2016)

Mit Spendengeldern wurden das äußere des historischen Gebäudes, durch authentische Feldbrandziegel und einem besonderen Fugenmaterial, in verschiedenen Bauabschnitten saniert. Dazu sorgen mehrere Ringanker für die nötige Stabilität der vormals einsturzgefährdeten Mühle. Zwei Anbauten die nicht zum historischen Gebäude gehörten wurden abgerissen. Mit dem Geld der NRW-Stiftung soll nun die Innensanierung vollzogen werden. Die Vereinsmitglieder möchten die Mühle künftig als kulturelle Begegnungsstätte nutzen und der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Als Grund für ihre Förderung nannte NRW-Stiftung den großen, bisher geleisteten Einsatz des Vereins für den Erhalt der Schriefersmühle. Den Zuschuss in Höhe von 120.000 Euro beschloss jetzt der Vorstand der NRW-Stiftung unter dem Vorsitz von Staatsminister a.D. Harry Kurt Voigtsberger. Nun ist absehbar wenn das stadtprägende Denkmal an der B57 wieder im neuen Glanz erstahlt.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.