Sonntag, 19.01.2020 19:51 Uhr

MMK - Schock oder Kunst

Verantwortlicher Autor: Marc Störmer Frankfurt am Main, 05.01.2020, 18:15 Uhr
Kommentar: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 2697x gelesen
MMK - Museum für Moderne Kunst
MMK - Museum für Moderne Kunst  Bild: Marc Störmer

Frankfurt am Main [ENA] Über Kunst lässt sich bekanntlich streiten. Ob ein Besuch im MMK in Frankfurt aber auch als Schock bezeichnet werden kann, sei dahingestellt. Besucher, die das Museum nach ihrem Besuch verlassen haben, äußern sich vielseitig. Spätestens jetzt ist von Schock bis Begeisterung alles dabei.

Ines K. kann es kaum glauben. Unvorstellbar große, weiße Flächen, leer. Keine Bilder, keine Kunststücke, nur gähnende Leere. In den Zwischenräumen der Ausstellungsräume lauern Wachposten in langen blauen Mänteln auf Besucher mit Kindern. Dass auch ja keiner die Kunststücke berühren mag. Die Kunststücke? Lange gesucht und doch nichts gefunden. Moderne Kunst. Was ist das eigentlich. Ist moderne Kunst unsichtbar oder gar eine Kunst, die gar nicht zu erkennen ist, wenn man nicht Kunst studiert oder ist sie gar so abstrakt, dass sie schon gar nicht mehr als Kunst bezeichnet werden kann? Fragen über Fragen tun sich da auf, die alle unbeantwortet blieben. Oder ist sie das, die Kunst? Sich zu fragen, wo denn die Kunst verborgen ist.

Der Streichholz

Hier ist er. Der Streichholz. Ein Glaskasten von der Größe 60 x 60 x 60 cm und in einer Ecke, kaum zu erkennen liegt er. Der Streichholz. Kaum ein Besucher betritt den knapp 4 qm großen Raum, ohne spürbar zu staunen. Vergeblich wandern die Blicke von Wand zu Wand und kehren immer wieder zurück zu dem Glaskasten in der Mitte des Raumes mit dem Streichholz. Mag sein dass ich ein Kunstbanause bin. Doch € 12,- Eintritt, um Kunst zu suchen, die nicht entdeckt werden möchte. Das ist heftig. Dabei noch den strengen Blicken der Bewacher in den langen blauen Mänteln ausgesetzt zu sein, währen man suchend durch das Museum läuft. Sehr grenzwertig. Wie reagiert wohl die Kasse, wenn man sein Eintrittsgeld zurück haben möchte da man sich geirrt hat?

Einen belebenden Moment gab es dann doch noch. Ein Blick, der sich im Obergeschoss ganz plötzlich auftut. Ein heller Moment. Echte Kunst. In Übergröße und mit ein wenig Fantasie erkennt man es ganz deutlich. Im Zentrum Oval, im Herzen ein Loch, am oberen Ende eine Knospe, eine wahre Orchidee. War das oder ist das jetzt Kunst? Es entschädigt ein klein wenig und tröstet über den Rest der Ausstellung hinweg. Kunstbanausen ist dringend davon abzuraten den Versuch zu unternehmen, moderne Kunst zu entdecken, sonst ist es endgültig aus mit der Kunst. Schließlich hat Frankfurt ja auch noch mehr Museen zu bieten. Museen mit alter, antiker und begreifbarere Kunst, auch wenn abstrakt, so doch wenigstens nicht schockierend.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.