Sonntag, 19.01.2020 19:25 Uhr

Die Volksliedwerke in Österreich

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 05.01.2020, 23:26 Uhr
Kommentar: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 2616x gelesen

Wien [ENA] Was ist Volksmusik? Ein Jauchzen, ein Jodeln, ein Tanzen und Singen mit Hackbrett, Zither, Flöte oder Harfe. Musik, die die Stuben in den Bergdörfern in langen Winternächten zu innigen und andachtsvollen Räumen machen konnte, in denen wehmütige Klänge blühten wie heilige Schneerosen in den tief verschneiten Bergen. So ungefähr fühlt man sich vielleicht erinnert, wenn man heute an das genre Volksmusik denk.

Aber längst ist Volksmusik auch eine strenge Wissenschaft geworden., akribisch recherchiert und nichts dem Zufall oder gar der "Verklärung" überlassen. Denn darum ging es auch bei einer Pressekonferenz im Wiener Volksliedwerk zum Thema "Die Rolle der Volksliedwerke in Österreich". Denn auch dieses, eigentlich im musikalischen Empfinden der "einfachen" Leute beheimatete Thema, wird heute der strengen Kritik unterworfen um "Lücken zu schließen und Institutionen und handelnde Personen einer kritischen Analyse und Reflexion zu unterziehen." Nicht ganz zu Unrecht, denn es gab und gibt durchaus grausliche Zeiten, wo politisches Schindluder mit dem Kulturschatz unseres Brauchtums betrieben wurde.

Anlass für das Editionsprojekt ist einerseits das Gedenkjahr 1819. Angeregt durch die damalige Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, kam es zu einer überregionalen Sammeltätigkei von Volksmusik in der Habsburgermonarchie. Gleichzeitig erschien in diesem Jahr das Liederbuch "Österreichische Volkslieder" von Ziska und Schottky. Auch jährte sich 2018 das 100. Todesjahr von Josef Pommer, dem Gründer des Österreichischen Volksliedunternehmens. Im Zuge dessen fanden auch die beiden Sommerakedemien 2017 und 2018 zum Themenschwerpunkt "Erbschaften, Traditionslinien und Prägungen" statt. Und wäre da nicht wieder eine junge, lustige, jauchzende, tanzende Volksmusikszene, würde man glauben, sie hätte sich in der Essigsäure der Kritik aufgelöst.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.