Montag, 21.10.2019 00:21 Uhr

Die Palazzo-Show - So damn beautiful!

Verantwortlicher Autor: CommCo Mannheim, 13.07.2019, 11:24 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 4396x gelesen

Mannheim [CommCo] „Verdammt schön“ sind nicht nur die neun Tänzerinnen, die mit ihren opulenten Kostümen ein wahrer Augenschmaus und längst zum glamourösen Markenzeichen des Radio Regenbogen Harald Wohlfahrt Palazzo avanciert sind. Umrahmt vom außergewöhnlichen Ambiente des Mannheimer Spiegelpalasts werden spektakuläre Showacts in einer spannenden, energiegeladenen und zum Träumen schönen Inszenierung die Gäste zum Staunen bringen.

Noch nie in der 21-jährigen Palazzo-Geschichte wurden im Palazzo Mannheim so viele hochkarätige Artisten, Akrobaten und Comedians verpflichtet. 36 Künstler aus aller Herren Länder und allesamt die Besten ihres Fachs zünden unter dem Motto „So damn beautiful!“ ein Feuerwerk der guten Laune und beeindrucken mit spektakulärem akrobatischem Können. Alle Weltklasse Akrobaten des Showprogramms 2019/20 sind hochkarätige Preisträger des Zirkusfestivals von Monte Carlo. Den roten Faden durchs Programm zieht der 35-jährige Dustin Nicolodi. In der Schweiz geboren, in Paris aufgewachsen, entstammt Nicolodi in achter Generation einer großen Zirkusfamilie.

Der mehrfach ausgezeichnete Comedy-Jongleur begeistert das Publikum mit entwaffnendem Charme und entführt mit frechem Augenzwinkern und liebevoller Ironie in die Zeit der großen Revuen, der Showballets und Orchestermusik mit Glanz, Glitzer, Gloria. Ein absoluter Hingucker sind die drei Sportakrobatinnen von Trio Bellissimo. Die bildhübschen Artistinnen präsentieren hochkarätige Akrobatik mit einem Hauch von Erotik und komponieren geschmeidig, elegant und technisch höchst versiert verschiedenste akrobatische Figuren, bei denen ihre Körper zu verschmelzen scheinen. Aber nicht nur die Herren kommen optisch auf ihre Kosten.

Artisten-Legende Encho hat ein Sixpack, von dem andere nur träumen können und balanciert im Handstand auf Metallstangen, die ihn auch schon mal sieben Meter über dem Boden schweben lassen. Mit bis zu 15 Keulen gleichzeitig jonglieren die drei Jungs von 3J – miteinander, übereinander, durcheinander. Aber nicht die Handfertigkeit macht den Unterschied zu den klassischen Jonglage- Nummern aus. Es ist die Art der Inszenierung. Ganz in schwarz gekleidet beweisen die jungen Jongleure aus Russland ein Händchen für eine faszinierende, moderne Show, die Dynamik und Entspannung auf wundersame Weise vereint. Nicht umsonst gab es 2015 den Sonderpreis beim renommierten Pariser Festival du Cirque du Demain.

Leosvel und Diosmani zeigen sensationelle Masten-Akrobatik, wie sie schwieriger und atemberaubender nicht sein kann. Völlig mühelos vertikal und horizontal scheinen sie durch die Lüfte zu schreiten und kombinieren kraftstrotzende Ästhetik mit perfekter Athletik. Emily Kinch baut kein Schloss aus Sand sondern ein Hotel in der Luft. Aus dem Kofferboy wird ein Koffergirl, das sich unter der Zeltspitze ebenso anmutig wie spektakulär an jenem Kofferwagen, den wir alle als Lastenträger aus Hotels kennen, unendlich leicht in die Lüfte schwingt. Stilvolle Eleganz mit reduzierten Mitteln macht die Nummer zu einer der Charmantesten, die im Mannheimer Palazzo jemals zu sehen waren.

Die Jambo-Brothers aus Kenia zeigen eine ebenso energiegeladene wie unterhaltsame Mischung aus Tanz, Musik und Akrobatik. Die fünf Brüder verwandeln sich zu menschlichen Pyramiden, tauchen durch Reifen, schlucken Feuer, drehen ihre Salti und springen dabei noch Seil. „Hoop diving“ ist eine traditionelle chinesische Zirkuskunst, die in Europa nur sehr selten zu sehen ist. Das Trio Hoop Loop aus Korea verbindet dabei Streetgang Coolness im Gangnam-Style mit temporeicher Akrobatik. Durch bis zu sechs übereinander gestapelte Reifen in unterschiedlicher Größe springen, tanzen und purzeln die „Reifentaucher“ in hohem Tempo als gäbe es kein Morgen.

Die moderne Choreographie lässt die traditionelle asiatische Zirkusdisplin in einem völlig neuen Licht erscheinen. Eine nervenzerreisende Nummer, die den Atem stocken lässt, ist das „Wheel of Death“/„Todesrad“, auf dem die Navas Brüder aus Equador waghalsige Kunststücke in schwindelerregender Höhe vollführen. Noch nie wurde diese Nummer auf so kleinem Raum gezeigt. Eigens für das Mannheimer Palazzo wurde das Todesrad neu konstruiert. Die daraus resultierenden neuen Abstände erforderten, dass die komplette Darbietung neu einstudiert werden musste. Eine absolute Weltsensation mit Gänsehauteffekt!

Palazzo-Pianist Rick Coleman bildet nunmehr bereits das 11. Mal im Spiegelpalast mit seinen bezaubernden Klavier-Balladen den musikalischen Rahmen. Die neun Tänzerinnen des Palazzo-Revue- Ensembles unter der Leitung von Rhiannah Kitching sind derzeit in der ausverkauften Tournee von Udo Lindenberg zu sehen und werden mit ausgefallenen Choreographien und ihren extravaganten Kostümen das optisch glamouröse Highlight der dreieinhalbstündigen Show sein.

Die neue Palazzo-Saison startet bereits ab dem 23. Oktober. Tickets für Show und Menü sind ab 75 € unter der Hotline 01805 - 60 90 30* erhältlich. Infos und Buchung unter www.palazzo-mannheim.de. Die Show beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. An Sonn- und Feiertagen beginnt die Show bereits um 18.00 Uhr, Einlass ab 17.00 Uhr. Montags sowie am 24.12.19 und 1.1.20 ist spielfrei.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.