Mittwoch, 23.10.2019 01:37 Uhr

Buchpräsentation: Wilhelm Höttl

Verantwortlicher Autor: Peter Pokorny St. Pölten, 10.10.2019, 17:33 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 2040x gelesen
Wilhelm Höttl in Younger days
Wilhelm Höttl in Younger days  Bild: Holocaust Education & Archive Research Team

St. Pölten [ENA] Buchpräsentation: Wilhelm Höttl - Spion für Hitler und die USA Buchautor Martin Haidinger im Gespräch mit Christian Rapp Dienstag, 12. November 2019, 18:30 Uhr Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich Kulturbezirk 5, 3100 St. Pölten Tipp: Ausstellung "Spionage! 39 Fälle"

Buchpräsentation: Wilhelm Höttl - Spion für Hitler und die USA Buchautor Martin Haidinger im Gespräch mit Christian Rapp Er war NS-Untergrund-Agent im Wien der 1930er-Jahre tätig, Agent für den SS-Sicherheitsdienst auf dem Balkan, Zeuge bei den Nürnberger Prozessen, Spion für die USA und Schuldirektor in Bad Aussee. Kaum eine Biographie beleuchtet dermaßen viele Facetten dieser Zeit wie jene von Wilhelm Höttl. In seinem neuen Buch geht Ö1-Journalist Martin Haidinger schonungslos den vielen offenen Fragen nach: War Höttl 1944 als SS-Agent mit Eichmann an der Vernichtung ungarischer Juden beteiligt? Hat er deren Vermögen in einem so genannten „Goldzug“ für sich zur Seite geschafft?

Im Gespräch mit Christian Rapp, wissenschaftlicher Leiter im Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich, präsentiert Martin Haidinger dieses Buch, das an heiklen Urgründen der Zeitgeschichte rührt. Die Buchpräsentation ist eine Veranstaltung anlässlich der Sonderausstellung „Spionage! 39 Fälle“, die bis 19. Jänner 2020 zu sehen ist. Die erste umfassende Ausstellung zu diesem Thema in Österreich beleuchtet die Geschichte, von Spionen, Agentinnen, Verrätern und Heldinnen von der Antike bis in die Gegenwart mit hochkarätigen, internationalen Objekten. Wie bereits erwähnt kann man sich zuvor noch die Ausstellung "Spionage! 39 Fälle" bis zum Veranstlatungsbeginn ansehen. Eintritt zur Buchpräsentation ist Frei!

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.