Sonntag, 08.12.2019 19:48 Uhr

400 begeisterte Zuschauer beim 25. Jugendvideopreis

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Magdeburg, 26.11.2019, 17:55 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 3767x gelesen
Die Gewinner*innen in der Kategorie Newcomer
Die Gewinner*innen in der Kategorie Newcomer  Bild: Offener Kanal Magdeburg

Magdeburg [ENA] Am 25. Jugendvideopreis von Sachsen-Anhalt nahmen 400 begeisterte Zuschauer teil und erlebten 27 nominierte Filme und 6 glückliche Gewinner am Sonntag im Schau- spielhaus Magdeburg. Das mehr als 6-stündige Programm umfasste alle Genres - fantasievolle Schülerproduktionen, spannende Spielfilme,...

...anspruchsvolle Dokumentarfilme, Musikvideos mit selbst- gemachter Musik, überraschende Experimentalfilme und aufwändige Animationen. “Der erste mit 700 Euro dotierte Preis – Kategorie der Fortgeschrittenen -ging wie im Vorjahr an den 22-jährigen Dessauer Hans Höpfner für seinen Film ‘schreibt...’. Verfilmt wurde ein Klassen-Whats-App-Chat, der harmlos beginnt und sich in ein dramatisches paranoides Eifersuchtsdrama verwandelt.

Lob der Jury für Film “schreibt...”

Die Jury lobte die überaus originelle Umsetzung eines bekannten Themas, das Drehbuch, die jugendlichen Schauspieler und die eindrucksvolle Regie”, erklärte Spielfilmer und Juror Marco Gadge. “In der Kategorie ‘Newcomer’ konnten sich 2 Filme gegen starke Konkurrenz durchsetzen. Den 1. Platz (500 Euro) belegte: “Ramas Videobrief nach Hause” von der 23-jährigen Rama Dmeirieh, die 2015 aus Syrien nach Magdeburg kam. Hierin erzählt die Protagonistin mit Hilfe von aufwändigen, handgezeichneten Bildern von ihrem neuen Leben in Deutschland. Der 2. Platz geht an das Musikvideo ‘Marionette’ des 19-jährigen Magdeburger Waldorfschülers Santo Boese.”, erläuterte die Verantwortliche der Landesverbände Offene Kanäle von Sachsen-Anhalt Bettina Wiengarn.

Die Gewinner*innen in den Kategorien „Masterclass“ und „Newcomer“

Kategorie “ABC-Teams” Film AG Schloss Ballenstedt

In der Kategorie “ABC-Teams”, das medienpädagogisch begleitet worden ist, setzte sich der Film “Ich flog dann mal weg” der Foto-Film-AG Schloss Ballenstedt als Sieger durch. Der Film über die Freundschaft zweier Mädchen in Zeiten von scripted reality und social media überzeugte durch die stimmige Umsetzung eines zeitgemäßen Themas, ausdrucksvolles Schauspiel und filmische Ideen. “Die Gruppe hat sich außerordentlich viel Mühe gegeben, tolle und dennoch unaufdringliche Spielereien eingebracht, denen man die vielschichtige Beschäftigung mit dem Medium Film und einer zeitgemäßen Darstellung anmerkt”, erklärte der Jury-Sprecher und Medienwissenschaftler Jörg Kratzsch.

“Anna” ein aufwändiger Spielfilm um eine Hexenverbrennung in Gommern im 16. Jahrhundert der Projektgruppe “Film und Schauspiel” der SEK “Fritz Heicke” in Gommern. Schließlich gewann der mit 100 Euro dotierte Preis der Kinder-Jury, der jährlich von der “LAG Jugend- und Film Sachsen-Anhalt” gestiftet wird. Die Kinderjury zeigte sich begeistert von dem hohen Gruselfaktor der Story und der spannenden Musik.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.