Mittwoch, 14.04.2021 22:43 Uhr

Unternehmer in Schwaben leisten ihren Beitrag!

Verantwortlicher Autor: Tilo Treede Augsburg, 25.03.2021, 18:38 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 4225x gelesen
BDS Schwaben empört über Tonalität der Regierung
BDS Schwaben empört über Tonalität der Regierung  Bild: Tilo Treede

Augsburg [ENA] Bereits seit einiger Zeit droht Kanzlerkandidat Olaf Scholz den Unternehmerinnen und Unternehmern mit einer gesetzlichen Testpflicht. Mit der heutigen Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich deutlich die verfehlte Sicht der Politik auf das Verantwortungsbewusstsein.

„Es wird seit einem Jahr massiv in die Berufsfreiheit und Lieferketten der Unternehmerinnen und Unternehmer eingegriffen. Anstatt dies zu honorieren, droht die Bundesregierung den Betrieben und fordert, dass diese ihren Teil der Pandemiebekämpfung übernehmen müssten. Wer wenn nicht „die Wirtschaft“ ist absolut solidarisch und hat viele Eingriffe ohne zu murren umgesetzt? zeigt sich BDS Hauptgeschäftsführer Michael Forster verärgert. Betriebe sind aufgefordert, Selbsttests für Ihre Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bereitzustellen. Obwohl die zugelassenen Tests aktuell leider kaum verfügbar sind und durch die Knappheit die erhältlichen Tests zusätzlich sehr teuer sind, werden die Betriebe zur Freiwilligkeit aufgerufen.

„Wir erwarten von der Politik, dass die Logistik für Selbsttests gesichert ist, bevor man eine Testpflicht gesetzlich verankert. Die Kostenübernahme dieser Tests sehen wir als gesamtgesellschaftliche Aufgabe beim Staat angesiedelt. Es kann nicht sein, dass man immer wieder Betriebsabläufe stört, Betriebe schließt, nicht für die Verfügbarkeit von Tests sorgt und als i-Tüpfelchen die Verantwortung auf die Unternehmen abwälzt. Dies ist ganz schlechter Stil!“ so Gabriele Sehorz, Präsidentin des BDS Bayern. BDS Schwaben-Bezirksgeschäftsführer Tilo Treede ergänzt: "Unsere Unternehmer in Schwaben lassen sich trotz aller Widrigkeiten den Mut nicht nehmen - noch. Ein bißchen Anerkennung für das Geleistete würde helfen. Das Gegenteil ist der Fall!"

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.