Mittwoch, 25.11.2020 17:23 Uhr

Der tiefe Fall von Pierin Vincenz

Verantwortlicher Autor: Reto Turotti Zürich, 08.11.2020, 11:38 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 2913x gelesen

Zürich [ENA] Vom sym­pa­thischen Bergler zum schamlosen Rotlicht-Banker - In einigen ­Monaten werden Richter darüber ­befinden, ob Pierin Vincenz (64) ein ­Finanzbetrüger ist. Seinen Ruf als «guter Banker» ist der ehema­lige Raiffeisen-Chef aber längst los. Ein Blumenstrauss und eine nette Karte waren nicht genug. Zur Abdankung des einst beliebtesten Bankers der Nation musste es schon ein 123 Seiten dickes Buch sein.

«Dr. Pierin Vincenz: Bergler und politischer Banker» nennt sich die Festschrift, die im Herbst 2015 veröffentlicht wurde. Darin übertrumpft sich das Who’s who der Schweizer Wirtschaft und Politik mit Lobeshymnen auf den langjährigen Raiffeisen-Chef. Das Vorwort schrieb kein Geringerer als der damalige Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann (68). Am euphorischsten äusserte sich jedoch CVP-Ständerat Pirmin Bischof (61, SO): «Was die Heiligen für die katholische Kirche bedeuten, ist Pierin Vincenz bis zu einem gewissen Grade für die Schweizer Finanzbranche.» Die Medien waren Vincenz und seiner Raiffeisen ebenfalls meist positiv gesinnt. Neben den Grossbanken und ihren unzähligen Negativschlagzeilen (Millionen-Boni für Manager,

Milliarden-Rettung durch den Bund, Schwarzgeld-Skandale) war der kumpelhafte Genossenschaftsbanker mit dem sympathischen Bündner Dialekt eine willkommene Abwechslung. Zudem hat Vincenz in seinen fast 17 Jahren als Raiffeisen-Chef zweifelsohne Grosses erreicht: Er machte die Gruppe zur unbestrittenen Nummer drei im Land, im Hypothekargeschäft gar zur Nummer eins. Zudem erkannte er als einer der Ersten in der Schweizer Finanzbranche, dass das Geschäft mit unversteuerten Geldern aus dem Ausland keine Zukunft haben wird. Der Zürcher «Tages-Anzeiger» resümierte deshalb zu Vincenz’ Abschied: «Mit Schlauheit und mutigen Entscheiden gelang es ihm, zu jener Stimme zu werden, auf die auch die Politik hört.»

Und weiter: «Im Unterschied zu den Chefs der beiden Grossbanken schaffte es der Bündner als grosse Ausnahme, sich ein Image als Sympathie­träger des Finanzplatzes zu bewahren.» Autor dieser Zeilen: Lukas Hässig, mittlerweile selbständiger Journalist und Betreiber des Finanzportals «Inside Paradeplatz». Es war Hässig, der mit seinen Enthüllungen dafür gesorgt hat, dass vor wenigen Tagen ein weiteres Werk zu Vincenz’ Wirken erschienen ist. Dieses soll gar 356 Seiten dick sein – allerdings weniger schmeichelhaft. Autor: die Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte des Kantons Zürich. Ende Oktober hat die Staats­anwaltschaft die Strafuntersuchung gegen Vincenz und dessen langjährigen Geschäftspartner Beat Stocker (60) abgeschlossen

nach fast dreijähriger Untersuchung inklusive 106-tägiger Untersuchungshaft im Frühsommer 2018. Resultat: Anklage wegen gewerbsmässigen Betrugs, Urkundenfälschung und passiver Bestechung. Vincenz und Stocker sollen sich bei diversen Firmenkäufen durch Raiffeisen sowie der Kreditkartenfirma Aduno – wo beide im Verwaltungsrat sassen – persönlich bereichert haben. Die einzelnen Sachverhalte sind äusserst komplex. Im Kern geht es aber immer um die gleiche Frage: Haben Vincenz und Stocker auf ­ungerechtfertigte Weise abkassiert, indem sie auf beiden Seiten des Verhandlungstisches sassen? Agierten sie als Käufer und Verkäufer, ohne dies offenzulegen? Und ist Raiffeisen und Aduno dadurch ein Schaden entstanden? Die Staatsanwaltschaft muss

nun versuchen, die Richter genau davon zu überzeugen. Ein Kinderspiel wird das nicht, sind sich Juristen ­einig. Ein erfahrener Strafrechts­experte gibt zu bedenken: «Der Staatsanwalt muss im Zweifelsfalle Anklage erheben gegen die Beschuldigten. Das Gericht dagegen muss die Beschuldigten im Zweifelsfalle freisprechen.» Wann der Prozess beginnt, ist noch unklar. Es wird aber mit Sicherheit 2021, lässt das Gericht ausrichten. Doch ganz unabhängig davon, wie das Gericht dereinst entscheiden wird: Seinen guten Ruf hat ­Pierin Vincenz längst verloren. Denn selbst wenn seine Vorabbeteiligungen strafrechtlich nicht ­relevant sein sollten: die feine Art, Geschäfte zu machen, sind sie definitiv nicht.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.