Samstag, 23.09.2017 11:07 Uhr

Schalke kämpfte vergeblich.

Verantwortlicher Autor: Peter Müller Gelsenkirchen, 20.04.2017, 23:56 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 4471x gelesen

Gelsenkirchen [ENA] Die Schalker müssen in der Veltins-Arena einen zwei Tore Rückstand wettmachen und möglichst sollten sie ohne Gegentor bleiben. Ansonsten dürfte das Halbfinale in der Europa-League ein Traum bleiben. Die Kulisse von 50000 Zuschauern werden alles geben um ihrer Mannschaft den nötigen Rückhalt zu geben. Bereits in der ersten Spielminute hatte Goretzka nach einer flachen Hereingabe von Kolasniac die Führung auf dem Fuß.

Er traf aber den Ball nicht richtig und verfehlte das Tor der Gäste. Nur wenig später hatte Max Meyer mit einem Pfostenschuss Pech und das erhoffte schnelle Führungstor gab es noch nicht. Wer vor dem Spiel dachte das sich die Niederländer auf der 2:0 Führung ausruhen würden und mit Mann und Maus zu verteidigen, der lag komplett falsch. Sie setzten vielmehr auf Offensive. Die Gastgeber spielen sehr gefällig aber nur bis zum gegnerischen Strafraum, am Abschluss haperte es aber gewaltig. Nach einer halben Stunde setzten sich die Gäste im Schalker Strafraum fest und hatten mehrere Tormöglichkeiten, verpassten jedoch den konsequenten Abschluss. Schalke hat diese Situation ohne Schaden überstanden.

Sieben Minuten vor der Halbzeit kämpfte sich Goretzka durchs Mittelfeld bis in den Strafraum aber sein Abschluss misslang komplett. Kurz vor der Halbzeit hatte Burgstaller die beste Schalker Tormöglichkeit, sein Schuss von innerhalb des Strafraums glich eher einer Rückgabe und bedeutete keine Torgefahr für die Niederländer. Die erste Halbzeit endete mit leichten Vorteilen für Schalke torlos. Schalke steht nun noch mehr unter Zugzwang denn sie müssen mindestens zwei Tore erzielen um sich in die Verlängerung zu retten und drei Tore um ins Halbfinale zu kommen.

Beide Teams nahmen in der Pause keine Wechsel vor und auch Goretzka und Onana, die am Ende der ersten Halbzeit zusammenprallten können weiterspielen. Ein Schussversuch von Traoré brachte Fährmann nicht in Not, er konnte den Ball mühelos aufnehmen. In der 53. Minute leitete Goretzka einen Angriff aus der eigenen Hälfte ein und spielte Burgstaller an, der den durchgelaufenen Goretzka bediente, der sich mit der Schalker Führung bedankte. Nur drei Minuten später bediente Kolasniac im Strafraum Burgstaller der das 2:0 erzielte. Mit dem Ergebnis würde es eine Verlängerung geben. In der letzten Minute der vierminütigen Nachspielzeit kam Höwedes nach Hereingabe von Caligiuri aus Nahdistanz zu einer Torchance aber Onana hielt den Ball bravourös.

Das wäre der Einzug ins Halbfinale für Schalke gewesen. Es blieb letztendlich beim 2:0 Erfolg der Hausherren und es kommt zu einer Verlängerung. Die Gastgeber haben in der Verlängerung auf Ballbesitzfußball umgestellt und die Niederländer kommen zeitweise nicht an den Ball , aber die Schalker kommen dadurch auch nicht bis zum gegnerischen Tor. Durch die Gelb-Rote Karte die sich der Amsterdamer Veltman in der 80. Minute eingehandelt hat, haben die Schalker auch noch einen numerischen Vorteil. Nach einer Flanke von Kolasniac kommt Caligiuri am langen Pfosten zum Kopfball und trifft zum 3:0 was Schalke ins Halbfinale bringen würde. Allerdings würden sie ausscheiden wenn Ajax ein Tor gelingen sollte.

Erst einmal geht es mit dem 3:0 In die Halbzeit der Verlängerung. In der 111. Minute gelang Viergever mit einem Rechtsschuss das 3:1 was Ajax Amsterdam ins Halbfinale katapultieren würde und das obwohl Schalke das Spiel über weite Strecken bestimmt hatte. In der letzten Spielminute machte Younes mit dem 3:2 den Deckelö drauf und das in Unterzahl. Mit Schalke istz der letzte deutsche Club aus dem Europapokal ausgeschieden, vorher hat es ja in der Champions-League Bayern München und Borussia Dortmund erwischt und Schalke nun in der Europa-League. Alle Halbfinalspiele finden nun ohne deutsche Beteiligung statt.

Schalke 04 gegen Ajax Amsterdam 2:0 (0:0) 3:2 (3:0) n.V.

Schalke: Fährmann, Riether (112.Avdijaj), Höwedes, Nastasic, Kolasinac, Stambouli (53.Huntelaar), Bentaleb, Goretzka (83.Geis), Caligiuri, Max Meyer, Guido Butgstaller. Trainer: Markus Weinzierl. Amsterdam: Onana, Veltman, Sanchez, De Ligt, Viergever, Klaassen, Schöne (74. van de Beek),Bertrand Traoré (82.Tete), Kluivert (61.Dolberg) Schiedsrichter: Ovidiu Alin Hategan aus Rumänien Zuschauer: 50000 (ausverkauft) in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen Tore: 1:0 (53.) Goretzka 2:0 (56.) Burgstaller 3:0 (101.) Caligiuri 1:3 (111.) Viergever 3:2 (120.) Younes Gelbe Karten:Burgstaller (60.), Kolasniac (68.), Nastasic (86.)- Veltman (71.), Viergever (89.) Gelb-Rote-Karten: Veltman (80.)

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.