Sonntag, 23.07.2017 18:39 Uhr

Großaspach verlor knapp vor 19000 Zuschauern

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Magdeburg, 23.04.2017, 16:02 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 7941x gelesen
Christian Beck weiß (FCM) in Siegerpose.
Christian Beck weiß (FCM) in Siegerpose.  Bild: Sportfoto

Magdeburg [ENA] Der Tabellen-Nachbar des 1. FC Magdeburg, der "Schwaben-Express",die SG Sonnenhof Großaspach, trat in der MDCC-Arena vor knapp 19000 Zuschauern gegen die Elbe-Städter mit viel Elan an und verlor knapp mit 1:2-Toren. Ein sicherer Garant in diesem 6-Punkte-Spiel für den Gastgeber wurde...

...einmal wieder sein Goalgetter Christian Beck. Im richtigen Augenblick stand er goldrichtig vor des Gegners Tor und netzte zwei Mal zum 2:1-Endstand-Sieg ein. Damit schob sich die FCM-Mannschaft auf den 3. Rang der Tabelle vor – dem Relegationsplatz. Die Großaspacher haben nun 6 Punkte-Rückstand auf den Aufstiegsplatz. Der Trainer von Großaspach veränderte gegenüber dem letzten Sieg gegen Mainz II nicht seine Aufstellung. Sein Gegenüber Jens Härtel stellte gegenüber dem 1:1 gegen Rostock auf 3 Positionen um. Für Steffen Puttkammer, Marius Sowislo und Tobias Schwede spielten Piotr Cwielong, Julius Düker, Charles Elie Laprevotte.

Christian Beck netzte zum ersten Mal ein

Das war für die Großaspacher nach 6 Minuten ein unerwarteter Schock. Christopher Handkes langer Einwurf erreichte den 5-m-Raum der Gäste. FCM-Mittelfeldspieler Piotr Cwielong erwischte den Ball, schob ihm seinen Mitspieler Christian Beck zu, der ihn reaktionsschnell , unbedrängt, aus 4 Metern Entfernung einnetzte. 6 Minuten später schob umgekehrt Beck verheißungsvoll den Ball Cwielong zu. Doch dessen Lupfer holte sich SG-Keeper Kevin Broll herunter. Die Gäste besaßen teilweise im Mittelfeld eine kurzzeitige Überlegenheit. Sie gingen gekonnt in die Zweikämpfe. Aber sie wurden nicht torgefährlich.

Ausgleich durch die Großaspacher

Doch dann patzte Beck: Aus seiner Abwehrreaktion vor dem eigenen Tor setzte er den Ball zu kurz in Richtung Mittelfeld. Den erwischte der Großaspacher Sebastian Schiek, der die Kugel in der 35. Minute ins lange Eck schoss. Nur 3 Minuten danach scheiterte Lukas Röser an dem Gastgeber-Keeper Leopold Zingerle. In dieser Zeit entwickelten die Gäste viel Tatendrang. Doch der wurde in der 43. Minute jäh unterbrochen, denn Röser schlug – sicher ungewollt – den agilen Cwielong in die Achilles-Ferse. Sofort zückte der Schiedsrichter die Rote Karte.

In Überzahl dominierten die Gastgeber

Nach dem Wechsel dominierten bei Überzahl die Magdeburger. SG-Torwart Broll mußte oft reaktionsschnell eingreifen. Doch in der 67. Minute erreichte eine "Ball-Stafette" über Tarek Chahed und Düker den frei stehenden Beck. Der schoss blitzschnell zum 2:1 ein. In den letzten Minuten versuchten die Gäste doch noch den Ausgleich zu erzwingen – mit großem Laufaufwand – doch sie wurden durch den FCM, der seine Feldüberlegenheit ausspielte, daran gehindert.

Trainerstimmen:

Oliver Zapel (Großaspach): "Nach einem so emotional geladenen Spiel die richtigen Worte zu finden, fällt einem schwer. Jeder weiß, welche Szene ich meine. Wir hatten bis dahin Magdeburg immer wieder vor Probleme gestellt. Und dann kam der besagte Pfiff. Aber nichtdestotrotz: Respekt den Magdeburgern, wie sie die Überzahl in der 2. Halbzeit ausgespielt haben. Wir fahren mit etwas Wut aber mit erhobenem Haupt zurück."

Jens Härtel (Magdeburg): "Wir sind hoch zufrieden. Mit dem schnellen Tor sind wir gut ins Spiel gekommen. Mit mehr Zielstrebigkeit hätte man das 2. Tor nachlegen können. Doch wir bekamen einen Gegen-Sonntags-Schuss zum Ausgleich. Was bei uns fahrlässig war, war die schlechte Chancen-Auswertung. Insgesamt ist der Sieg natürlich verdient."

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.