Samstag, 23.09.2017 11:15 Uhr

Die "Hansa-Kogge" kanonierte zurück

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Rostock, 16.04.2017, 11:47 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 5434x gelesen
Der überragende Torhüter Leopold Zingerle (FCM) (in hellgrün) und Hansa-Stürmer Jänicke in blau.
Der überragende Torhüter Leopold Zingerle (FCM) (in hellgrün) und Hansa-Stürmer Jänicke in blau.  Bild: Norman Seidler

Rostock [ENA] Der FC Hansa Rostock erkämpfte sich gegen den 1. FC Magdeburg vor 20400 Zuschauern im Ostseestadion ein leistungsgerechtes 1:1-Unentschieden. Die Elbe-Städter begannen gleich sehr forsch und drängten die Rostocker mit viel Druck oftmals gefährlich in die eigene Hälfte. Doch die Rostocker sorgten...

... mit einem schnellen Umkehrspiel für einige gefährliche Konter. Zwei Mal geriet der gegnerische Torwart Leopold Zingerle unter Druck, den er jedoch mit Bravour meisterte. Der läuferisch schnelle und agile Hansastürmer Stephan Andrist setzte gefährliche Schüsse auf das FCM-Tor. Doch Zingerle reagierte jedes Mal blitzschnell. Auf der Gegenseite setzte der FCM-Kapitän Marius Sowislo mit einem gefährlichen Kopfball-Hechtsprung einen Ball ganz knapp am Tor vorbei. Wenige Minuten danach spielte er den ebenfalls kopfballstarken Mitspieler Christian Beck aussichtsreich in eine aussichtsreiche Position. Doch der wurde vom Rostocker Verteidiger Mathias Henn im Strafraum in seiner blitzschnellen Vorwärtsbewegung kräftig am Trikot gezogen.

Schiedsrichter Wolfgang Stark gab keinen Elfer

Der bundesligaerfahrene Schiedsrichter Wolfgang Stark pfiff den erwarteten Elfmeter nicht. Vor der Halbzeit dominierten beide Mannschaften zumeist im Mittelfeld, und es entwickelten sich aber keine Torgelegenheiten. Nach der Pause kam mehr spielerischer Schwung in die Partie. So erwischte Beck vor dem gegnerischen Tor, nach einer Ballstafette, die "Kugel": Ausgangspunkt war Tarek Chahed über Marius Sowislo, der seinen torge- fährlichsten Mitspieler Christian Beck gekonnt im 5-m-Raum in Torschuss- situation setzte. Beck narrte zwei Gegenspieler und netzte mit einer geschickten Drehbewegung ins Tor ein.

Christian Beck erzielte den 13. Treffer in dieser Saison

Das war sein 13. Treffer in der Saison 2016/17. Dieses Ergebnis motivierte die Hansa-Städter zusätzlich. Sie kamen besser in die Zwei-Kämpfe. In der 77. Minute schlug die "Hansa-Kogge" – wie der Volksmund die Rostocker auch bezeichnet - wieder zurück. Der Ausgleich zum 1:1 entstand jedoch aus einer diskussionsbehaften Situation. Der FCM-Spieler Tobias Schwede soll nach Meinung des Schiedsrichters Stark den Ball mit dem Arm abgewehrt haben. Der verhängte sofort einen Elf-Meter und schickte Schwede mit einer Roten Karte vom Platz. Sowohl Schwede als auch FCM-Coach Jens Härtel reklamierten dieses Handspiel. Zusätzlich erklärte Schwede: "Ich hoffe auf ein mildes Urteil der Fußball- Verantwortlichen."

Trainerstimmen:

Jens Härtel (1. FC Magdeburg): "Bei uns ist es momentan wie – und täglich grüßt das Murmeltier. Wir gehen wieder in Führung und bekommen durch einen Standard den Ausgleich. Meine Jungs sagen: "Es war keine Hand im Spiel." In unserer Situation ist das sehr ärgerlich. Wenn wir das ganze Spiel nehmen, war es sehr intensiv. Hansa hat mit der Waffe Andrist klug agiert. Ich muss sagen: Er wurde nicht immer gut gedeckt. Ansonsten haben wir leidenschaftlich verteidigt. Ein besonderes Lob gilt unserem Torhüter. Wie es am Ende aber für uns gelaufen ist, das ist natürlich extrem bitter."

Christian Brand (Hansa Rostock): "Wir hätten dieses Spiel einfach gewinnen müssen. Eigentlich schon in der 1. Halbzeit. Ich kann mich an kein einziges Spiel in dieser Saison von Magdeburg erinnern, in dem sie so viele Möglichkeiten zugelassen haben, wie heute gegen uns. Wir haben alles gegeben, um dieses Spiel zu gewinnen. Viele Sachen hatten wir richtig gemacht. Es ist dann einfach so, dass Magdeburg mit Beck vorn jemanden hat, der nur eine Möglichkeit benötigt. Meiner Mannschaft möchte ich zu diesem hervorragenden Spiel gratulieren. Schade, dass wir uns nicht mit drei Punkten belohnt haben."

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.