Dienstag, 12.12.2017 22:48 Uhr

Die Fortunen aus Köln verloren knapp

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Köln, 20.11.2017, 12:16 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 5123x gelesen
FCM-Spieler im Siegestaumel.
FCM-Spieler im Siegestaumel.  Bild: 1. FCM

Köln [ENA] Der Bann ist gebrochen. Die Sieglos-Serie endete nach dem 4. Match hintereinander mit einem 3-Punkte-Gewinn. Denn in dem brisanten Duell zwischen dem Zweiten der Tabelle in der 3. Liga, Fortuna Köln, und dem Dritten, dem 1. FC Magdeburg, siegten die Elbestädter mit 2:1-Toren.

Das war ein Fight auf Augenhöhe, in dem das Glück den Fortunen nicht immer zur Seite stand. Mit dem Sieg zieht der 1. FC Magdeburg an Fortuna Köln in der Tabelle vorbei und erobert den 2. Tabellen-Platz mit 34 Punkten und liegt damit hinter dem SC Paderborn. Die Ost-Westphalen sicherten sich nach einem 3:0-Erfolg bei SpVgg Unterhaching einen Punkte-Dreier und führen nun mit 40 Zählern.

Paderborn nach 3:0-Erfolg bei Unterhaching an der Spitze

Der Trainer Jens Härtel veränderte seine Start-Elf gegenüber dem 0:0 gegen SV Wehen Wiesbaden, da sie zwei - etatmäßig vorrangig eingesetzte Akteure - verletzungsbedingt ersetzen mußten. So wurden Türpitz und Schwede gegen Düker und Weil ausgewechselt. Der Chef- Trainer der Fortunen Uwe Koschinat tauschte gegenüber dem 1:1 gegen Preußen Münster den leicht lädierten Bender gegen Kurt aus.

Bereits in der 17. Minute fiel das 1:0

Die Magdeburger entbrannten gleich ein spielerisches Feuerwerk. Sie ließen ihre beiden Verletzten und ansonsten tragenden "Säulen" nicht vermissen. Schon in der 5. Minute tauchte die FCM-Sturm-Spitze Christian Beck vor dem gegnerischen Keeper auf, der den Überraschungs-Schuss aus einer schnellen Drehung heraus noch entschärfen konnte. Nach einem Konter des Kölners Dahmann sprintete der flinke Abwehr- und Mittelfeld-Akteur der Gäste, Nils Butzen, auf der Außenbahn auf das gegnerische Tor zu. Er bediente seinen Klubkameraden Michel Niemeyer der mit Links ins linke Eck zum 1:0 für den FCM einschlenzte (17. Minute).

Koschinat offenbarte in Gestik und Mimik Unzufriedenheit

Danach traten die Magdeburger besonders im Mittelfeld überlegener auf. Sie reagierten zumeist gedankenschneller und hatten dadurch in den Zweikämpfen ihre Vorteile. Der Trainer des Gastgebers Koschinat offenbarte mit Gestik und Mimik seine Unzufriedenheit mit seinen Mannen. Fast hätte in der 35. Minute der Magdeburger Torschütze Niemeyer den nächsten Treffer erzielt. Nur knapp ging sein Schuss an dem Gastgeber-Tor vorbei. Aber in der 43. Minute - alle Spieler hatten sich auf den Pausenpfiff eingestellt - da legte der FCM-Verteidiger Nico Hammann den schnellen Offensiv-Akteur der Kölner Scheu um.

Nach dem Wechsel tobte das Geschehen vorrangig im Mittelfeld

Den fälligen 11-Meter knallte Keita Riul zum Ausgleich von 1:1 ein. Nach der Pause lief das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab. Tor-Chancen blieben Mangelware. Doch in der 61. Minute zog der Kölner Ernst aus 25 Metern ab und sorgte für eine tolle Parade beim Gäste-Keeper Jan Glinker. Aber 5 Minuten später brachte Hammann eine Flanke vor das Tor der Kölner von Tim Boss , die landete am "Entfernt-Pfosten". Da stand FCM-Angriffs-Spieler Düker und der nickte den Ball ungehindert mit dem Kopf zum 2:1 für seine Mannschaft ein. Nach dem Abpfiff zeigten die Trainer recht unterschiedliche Reaktionen. Der Gast Jens Härtel ließ seine geballte Siegesfaust in die Luft schnellen. Trainer Uwe Koschinat verließ vorrangig mit ernster Miene die Arena.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.