Montag, 03.08.2020 16:44 Uhr

CH - Strafverfahren für Fifa-Boss Gianni Infantino?

Verantwortlicher Autor: Reto Turotti Zürich, 31.07.2020, 07:54 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 1014x gelesen

Zürich [ENA] Was bedeutet das Strafverfahren für Fifa-Boss Gianni Infantino? - Für Gianni Infantino als Fifa-Präsidenten wird es eng. Die Schweizer Staatsanwaltschaft eröffnet ein Strafverfahren gegen ihn. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.Was ist eigentlich los? Denn die Lage ist eskaliert. So hat die Staatsanwaltschaft – nur zwei Tage nach der Kündigung von Michael Lauber – gegen den scheidenden Bundesanwalt Lauber

ein Strafverfahren eröffnet. Sie beantragt daher den beiden zuständigen Kommissionen des National- und des Ständerats, Michael Laubers Immunität aufzuheben. Doch was hat das jetzt mit dem Fifa-Boss Gianni Infantino zu tun? - Nun, Lauber ist nicht der Einzige, gegen den ein Strafverfahren eröffnet wird. So wird auch gegen einen Schulfreund Infantinos, den Walliser Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold, ermittelt – respektive ein Strafverfahren eröffnet. Und gegen den Fifa-Präsidenten selber, gegen Gianni Infantino. Aber warum denn? - Das ist eine lange Geschichte, und sie ist ein wenig kompliziert. In dem Verfahren geht es um geheime Treffen zwischen Infantino und Michael Lauber, dem scheidenden Leiter der Bundesanwaltschaft.

Die Vorwürfe sind happig. Sie lauten: Anstiftung zum Amtsmissbrauch, Anstiftung zur Verletzung des Amtsgeheimnisses und Anstiftung zur Begünstigung. Und das ist nicht alles. So heisst es in der Mitteilung der Bundesanwaltschaft, dass weitere Straftatbestände und Verfahrenseröffnungen jederzeit möglich seien. Derzeit gelte aber die Unschuldsvermutung. Geht es noch genauer? - Sicherlich. Lauber, Infantino und Arnold hatten sich mehrmals zu Geheimtreffen verabredet, obwohl Laubers Bundesanwaltschaft in mehreren Verfahren rund um die Fifa ermittelte. Und das Beste: Eines dieser Treffen wollen alle Beteiligten sogar vergessen haben. Dass das abwegig ist, sagte auch erst vor wenigen Tagen ein Schweizer Gericht.

Lauber hatte daraufhin seinen Rücktritt eingereicht. Die geheimen Treffen fanden 2016 und 2017 statt, während die Bundesanwaltschaft gegen die Fifa wegen Korruption ermittelte. Bei diesen Ermittlungen geht es unter anderem um die Vergaben der Fussball-WM 2018 an Russland und 2022 an Katar. Was bedeutet das Strafverfahren für den Fifa-Boss? - Na ja, nichts Gutes. Gemäss den Fifa-Statuten müsste die Fifa Infantino bis zum Abschluss des Strafverfahrens suspendieren. Ein ähnlicher Fall hatte im Jahr 2016 Infantinos Vorgänger Sepp Blatter das Amt gekostet. Der Fifa-Boss gerät also immer stärker unter Druck. Kann aber auch nichts passieren? - Ja. Ähnlich wie damals bei Blatter liegt es nun im Ermessen der Ethikkommission, ob Infantino

und das Strafverfahren der Institution Fifa schadet oder nicht. Sie kann Massnahmen ergreifen. Muss aber nicht. Wie sie entscheidet, ist derzeit absolut unklar. Was sagt Infantino? - Er weist die Vorwürfe zurück. Bei den fraglichen Treffen mit Bundesanwalt Michael Lauber sei er seiner «wesentlichen Aufklärungspflicht auch im Sinne der Fifa» nachgekommen, sagte Infantino einer Mitteilung des Fussball-Weltverbands zufolge. Das werde er auch weiter tun. «Dieses war immer mein Anspruch und davon lasse ich mich nicht abbringen.» Und: «Lassen Sie es mich noch einmal klarstellen: Die Treffen mit dem Bundesanwalt sollten zur lückenlosen Aufklärung beitragen.»

Und die Fifa, was sagt sie? - Wie Infantino weist der Weltverband die Anschuldigungen zurück. Man werde «umfassend mit den Behörden kooperieren». Bereits anfangs Juni hatte die Fifa sämtliche Vorwürfe zurückgewiesen. Der Fifa-Boss «hat sicherlich nichts falsch gemacht, indem er Herrn Lauber getroffen hat. Es ist kein Vergehen, den Bundesanwalt zu treffen, und solche Treffen sind nicht ungewöhnlich. Gianni Infantinos Motivation war, den Schweizer Behörden jegliche Unterstützung anzubieten», hiess es damals.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.