Dienstag, 12.12.2017 22:49 Uhr

Bayern gewinnt in Überzahl 2:0

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens München, 29.10.2017, 15:42 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 5519x gelesen
Zweikampf FC Bayern München - RB Leipzig.
Zweikampf FC Bayern München - RB Leipzig.  Bild: Archiv

München [ENA] Der FC Bayern München schlägt die dezimierte Mannschaft aus Leipzig mit 2:0 Toren. Mit ihrem Sieg eroberten sich die Bayern die Tabellen-Spitze vor Borussia Dortmund, die gegen Hannover 96 eindeutig verlor. Leipzig verharrt trotz dieser Niederlage auf dem 3. Platz.

Nach dem Pokal-Krimi in Leipzig gewannen die Bayern im erneuten Duell innerhalb von 4 Tagen diesmal überlegen. Sicher auch dank der zahlenmäßigen Überlegenheit. Die Leipziger mußten ab der 13. Spielminute nur mit 10 Spielern auskommen. Denn bereits zu diesem Zeitpunkt verloren die Messe-Städter ihren wichtigen Abwehrstrategen und Kapitän der Mannschaft: Orban sah nach einem Foul die Rote Karte. In der 85. Minute musste sogar Naby Keita durch Verletzung vom Platz. So bestand ihre Mannschaft nur aus 9 Spielern. Denn das Wechsel-Kontingent der Leipziger war erschöpft, da sie vorher bereits 3 Mal gewechselt hatten.

Jupp Heynckes zeigte sich weitgehend zufrieden

Jupp Heynckes, der Trainer von Bayern München, zeigte sich teilweise zufrieden. Seine Meinung dazu: "Die Treffer-Ausbeute hätte noch höher ausfallen müssen." Doch immerhin erwähnte er auch, dass unter seiner Regie seine Mannschaft 5 Siege hintereinander verbuchen konnte. Der Gästetrainer Ralph Hasenhüttl hatte noch vorher gewarnt: "Die Trauben in München hängen sehr hoch."

Ein sehenswerter Ballwirbel der Münchner in der 1. Hälfte

Die Gastgeber entfachten von Beginn an einen sehenswerten Ballwirbel. Sie dominierten mit ihrem Spielfluss das Mittelfeld. So passte Rudy einen "Zucker-Pass" auf Arjen Robben. Der startete mit "Linksturbo" in Richtung Tor, wurde jedoch von Willi Orban unfair gelegt. Gleich danach war es wieder Robben, der den Kolumbianer James Rodriguez den Ball ("verwertungsgerecht") auflegte. Der netzte zum 1:0 (19. Minute) ein.

Robert Lewandowski erzielte das 2:0

Der Leipziger Torhüter, der Ungar Peter Gulacsi, hielt famos. So in der 25. und 26. Minute. Doch in der 38. Minute musste er das Spielgerät nach einem straffen Schuss von Goalgetter Robert Lewandowski aus dem Netz holen. Damit stand es 2:0 für die Gastgeber. Nach dem Wechsel nahmen beide Teams das Tempo aus dem Spiel heraus. Sicher auch in der Aussicht, dass beide Mannschaften in wenigen Tagen in der Champions-League gefordert sind.

Bayern gegen Celtic und Leipzig gegen FC Porto

Trotzdem kamen oftmals die Bayern in Tornähe zu etlichen Chancen. Diese wurden zumeist leichtfertig vertändelt. So musste doch unfreiwillig in der 85. Minute der Leipziger Keita nach einer Verletzung vom Platz, damit spielten die Gäste nur mit 9 Spielern. So muss der FC Bayern München zum Champions-League-Kracher am Dienstag nach Celtic. Leipzig dagegen nimmt die Verpflichtung in der Königsklasse beim FC Porto am Mittwoch wahr.

Trainerstimmen:

Ralph Hasenhüttl (Leipzig): "Glückwunsch an Jupp und seine Jungs zum Sieg und zur Tabellen-Führung. Das ging ja ziemlich schnell nach Amtsantritt. Der FC Bayern hat heute zu Recht gewonnen. Nach 13 Minuten waren wir mit dem Spiel am Ende. Die Rote Karte war regelkonform. Und nach dem Gegentreffer haben wir auf Verwaltungsmodus umgeschaltet. Der FC Bayern hat dann auch einen Gang herausgenommen."

Jupp Heynckes (Bayern): "Man muss bedenken, dass wir beide schon 120 harte Spielminuten hinter uns hatten. Wenn dann der Gegner in der 13. Minute eine Rote Karte bekommt, hat der Gegner klar einen Nachteil. Wir hätten noch 2 Tore mehr erzielen können. Wir sehen jetzt schon auf das Champions-League-Spiel und danach das Gipfeltreffen in Dortmund. Die Regenerations-Zeit ist sehr knapp."

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.