Montag, 23.04.2018 06:02 Uhr

92. Revier-Duell Schalke gegen Dortmund

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Schalke, 16.04.2018, 17:34 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 2119x gelesen
Jubel beim Derby-Sieg.
Jubel beim Derby-Sieg.  Bild: Sportfoto BVB

Schalke [ENA] Im 92. Revier-Duell der Fußball-Bundesliga vor 61 700 Zuschauern besiegte Schalke 04 im eigenen Stadion den Gast Borussia Dortmund mit 2:0-Toren. Damit erlitten die Borussen einen herben Verlust. Denn ihr Sturm-Ass Michy Batshuayi musste verletzt mit Gehhilfen das Stadion verlassen...

...und "landete" danach im Krankenhaus. Die Schwarz-Gelben müssen nun um die "Karte" für die Champions-League bangen. Sie stehen nach dieser unangenehmen Niederlage nur auf dem 4. Rang mit 51 Punkten. Davor setzte sich hiermit Schalke 04 mit 55 Punkten (2. Platz). Davor thront "einsam" Bayern München mit 75 Punkten, die bereits ihren erneuten Meistertitel feiern konnten.

Bayern München thront auf Platz 1 - Schalke dahinter

Diesen "Schwarzen Tag" der Schwarz-Gelben wird sicher auch ihr Cheftrainer Peter Stöger mit großer Unruhe aufgenommen haben. Er wird sicher um seine Trainer-Tätigkeit in Dortmund bangen müssen. Vor dem Match hatte der Trainer von Schalke 04, Domenico Todesco, seine Start-Elf gegenüber der 2:3-Niederlage gegen die Hamburger auf 3 Positionen verändert. Neu starteten Jewgeni Konoplyanka, Alessandro Schöpf und Nabil Bentanleb.

Sogar Mario Götze pausierte wieder

Sie kamen für den Serben Matija Nastasic, Bereel Embolo und Max Meyer. Der BVB-Coach Peter Stöger vertraute der Mannschaft, die den VFB Stuttgart mit 3:0 bezwungen hatte. Er verzichtete erneut auf den technisch so versierten Mario Götze. Bedauerlich! Denn bisher hatte er im Zusammenhang mit Marco Reus sehr effektiv harmoniert und waren sehr torerfolgreich. Mit Spielbeginn ging es auf beiden Seiten sofort zur Sache.

Wenig Aktionen für die Keeper Fährmann und Bürki

So musste der BVB-Torwart Roman Bürki nach 6 Minuten einen nicht ungefährlichen Ball - vom Schalker Alessandro Schöpf getreten - mit einer Rettungstat entschärfen. Auf der anderen Seite leistete Ralph Fährmann eine Glanztat. Er wurde in der 24. Minute von Marco Reus ernsthaft mit einem saftigen Schuss geprüft. Trotzdem verflachte weiterhin die Torgefahr. Dafür nahmen die Zweikämpfe im Mittelfeld zu.

Verbissene Zweikämpfe im Mittelfeld

Die wurden teilweiser sehr verbissen geführt. Jedoch sorgten sie nicht für die Dominanz einer Mannschaft. Nach dem Halbzeitwechsel erwischte es jedoch die Schwarz-Gelben, und das lag an ihrem Auswahlspieler Marcel Schmelzer. Er verlor das Spielgerät im Duell mit Daniel Caligiuri. Der bediente den Ukrainer Konoplyanka. Und er setzte sich gegenüber dem Keeper Bürki zum 1:0 durch. Stöger beauftragte daraufhin die Mittelfeldspieler, intensiver das Pressing zu bevorzugen und mit schnellerem Umkehrspiel zum Erfolg zu kommen. Das zeigte auch optisch Wirkung.

Der Ansturm der Dortmunder verpuffte

Der BVB-Angreifer Christian Pulisic traf jedoch in der 70. Minute aus einer gefährlichen Situation heraus das Schalker Tor nicht. Gleich danach war der erst eingewechselte Andre Schürrle mit seinem Torschuss nicht erfolgreich (76. Minute). Er setzte danach den Ball knapp am Tor vorbei. 5 Minuten später wurde der Schalker Weston Mc Kennie - wieder durch Schmelzer - deutlich gefoult. Bei dem fälligen Freistoß donnerte der Brasilianer Naldo - in Schalkes Diensten - den Ball zum 2:1-Endstand ein. Schalkes Boss Clemens Tönnies urteilte nach dem Sieg in Richtung seines Trainers: "Er wurde heute geadelt - und das zu Recht."

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.