Montag, 06.04.2020 10:28 Uhr

Schweiz - Ausserordentliche Lage wird ausgerufen - BE

Verantwortlicher Autor: Reto Turotti Bern, 16.03.2020, 17:22 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Special interest +++ Bericht 4226x gelesen

Bern [ENA] Schweiz - Ausserordentliche Lage wird ausgerufen = «Lock down» Der Bundesrat verschärft nochmals die Massnahmen, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Ausserordentliche Lage wird ausgerufen - Der Bundesrat stuft die Situation in der Schweiz neu als «ausserordentliche Lage» gemäss Epidemien Gesetz ein. Alle Läden, Restaurants, Bars sowie Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe werden bis am 19. April 2020 geschlossen.

Ausgenommen sind unter anderem Lebensmittelläden und die Gesundheitseinrichtungen. Er führt zudem ab Mitternacht Kontrollen auch an den Grenzen zu Deutschland, Österreich und Frankreich ein. Zur Unterstützung der Kantone in den Spitälern, bei der Logistik und im Sicherheitsbereich hat der Bundesrat den Einsatz von bis zu 8000 Armeeangehörigen bewilligt. Heute ab Mitternacht sind öffentliche und private Veranstaltungen verboten. Alle Läden, Restaurants, Bars sowie Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe werden bis am 19. April 2020 geschlossen. Ausgenommen sind unter anderem Lebensmittelläden und die Gesundheitseinrichtungen. Die Versorgung der gesamten Bevölkerung mit Lebensmitteln, Medikamenten und Waren des täglichen Gebrauchs

sei sichergestellt, es sind genügend Vorräte angelegt. Lebensmittelläden, Take-aways, Betriebskantinen, Lieferdienste für Mahlzeiten und Apotheken bleiben geöffnet, ebenso Tankstellen, Bahnhöfe, Banken, Poststellen, Hotels, die öffentliche Verwaltung und soziale Einrichtungen. Auch Werkstätten für Transportmittel, können geöffnet bleiben. Er führt zudem ab Mitternacht Kontrollen auch an den Grenzen zu Deutschland, Österreich und Frankreich ein. Zur Unterstützung der Kantone in den Spitälern, bei der Logistik und im Sicherheitsbereich hat der Bundesrat den Einsatz von bis zu 8000 Armee angehörigen bewilligt. «Wir brauchen jetzt auch das Volk», sagt Sommaruga und erklärt,

weshalb die ausserordentliche Lage beschlossen wurde. Es gehe darum, die Spitäler nicht zu überlasten. «Möglich ist es nur, wenn wir alle die Massnahmen richtig einhalten. Es muss ein Ruck durch das Land gehen» «Nehmt diese Massnahmen ernst!" sagt Sommaruga nachdrücklich. "Aber: wir lassen euch nicht allein.» Man werde sich um Bevölkerung und Wirtschaft kümmern. Die bisher gesprochenen 10 Milliarden seien als Soforthilfe zu verstehen. Es sei noch mehr zu erwarten. Analog zu Italien werden auch Grenzkontrollen an allen anderen Landesgrenzen eingeführt. Bis zu 8000 Armee angehörige sollen die Kantone in den Spitälern, bei der Logistik und im Sicherheitsbereich unterstützen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.