Montag, 06.12.2021 16:06 Uhr

Corona-Maßnahmen - wieder einmal Alles ganz anders

Verantwortlicher Autor: D. Schwarz Berlin, 18.11.2021, 21:18 Uhr
Kommentar: +++ Special interest +++ Bericht 4490x gelesen
Schemabild
Schemabild  Bild: Pixabay / qimono zur freien kommerziellen Nutzung

Berlin [ENA] Wieder einmal haben es unsere derzeitigen Regierungen, sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene, nicht geschafft, die von Ihnen gemachten Zusagen und Versprechen einzuhalten. Frei nach dem Motto "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?" werden alle älteren Aussagen vom Tisch gewischt.

Wie war das noch im Frühjahr 2020? Um den völligen Zusammenbruch unseres Gesundheitssystems, der in der Realität übrigens niemals bevorstand, wurden die Bürger aufgefordert die Einschränkungen von ein paar wenigen Freiheiten, nur für eine kurze Zeit, hinzunehmen. "Flatten the Curve" war das Motto und die meisten Bürger zeigten, auch aufgrund der ungewissen Datenlage, gutgläubiges Verständnis für die Maßnahmen. "So schlimm ist das nicht und es dauert ja auch nicht lange." Falsch gedacht! Es dauert nun schon länger als 18 Monate und die Einschränkungen nahmen und nehmen nach und nach immer mehr zu. Wer gehofft hatte, dass wir danach zu einem normalen Leben zurückkehren könnten, sah sich getäuscht.

Es ist wie bei dem berühmten Frosch, der im Kochtopf landet. Wäre das Wasser zu warm, oder gar heiß, spränge der Frosch sofort wieder aus dem Wasser. Wäre das Wasser aber anfangs kühl und erwärmte sich nur langsam, bliebe der Frosch im Wasser und bemerkte erst zu spät, wenn das Wasser zu heiß wäre. So ähnlich verhält es sich mit den Corona-Maßnahmen. Anfangs waren es nur geringe Einschränkungen, die die Lebensumstände erschwerten. Es ist ja nur eine Maske. Es ist ja nur ein Test. Es ist ja nur für kurze Zeit. Es ist ja nur... Dann folgten Ausgangssperren, Lockdown light, Lockdown usw.

Dann gab es endlich Impfstoffe. Jetzt wir Alles gut, wurde lauthals verkündet. Wer sich impfen läßt bekommt seine Freiheit zurück. Einschränkungen werden nicht mehr nötig, außer für die unbelehrbaren Bürger, die sich aus den unterschiedlichsten Gründen nicht impfen lassen können oder wollen (was übrigens in den Bereich der freien Entscheidung und der körperlichen Unversehrtheit fällt). Doch dann wieder das große Erwachen. Die Versprechen werden nicht eingelöst. Nicht nur die Bürger, die nicht geimpft sind müssen sich mit immer stärkeren Einschränkungen herumschlagen, sondern auch die Personen die geimpft sind, sehen sich neuen Einschränkungen ausgesetzt. Selbst wer geimpft ist muss sich nun in verschiedenen Bereichen wieder Testen lassen.

Doch damit nicht genug! Im schlimmsten Fall müssen sich nun auch geimpfte Personen in Quarantäne begeben. Wo ist da die viel gepriesene Freiheit, die uns doch voller Innbrunst versprochen wurde. Die Freiheit ist genauso mysteriös verschwunden, wie etwa 6500 Intensivbetten die in den letzten 12 Monaten einfach verschwanden (abgebaut wurden). Wie verträgt sich dieser Bettenabbau mit einer gefährlichen Pandemie? Das bleibt wohl eines der vielen Geheimnisse unserer Regierungen. Wo stehen wir nun? Nicht geimpfte Personen werden quasi vom öffentlichen und sozialen Leben ausgeschlossen und mit Hausarrest (Ausgangssperre für nicht geimpfte Personen) bedroht. Geimpfte Personen sehen sich weiterhin Tests und eventueller Quarantäne ausgesetzt.

Obwohl inzwischen mehr als zwei Drittel der Bevölkerung vollständig geimpft sind, stehen wir, laut den Zahlen, die jetzt überall verbreitet werden, schlechter da als vor einem Jahr, als es noch keinen Impfstoff gab. Jetzt wird eine Dauer-Impfschleife (Booster-Impfung) zum Allheilmittel erklärt und wieder folgen große Versprechungen. Was von diesen Versprechungen zu halten ist, hat die Vergangenheit ja bereits deutlich gezeigt. Wo sind die versprochenen Freiheiten? Wann folgen weitere Einschränkungen, wie z. B. Kontaktbeschränkungen? Wann werden Zuschauer und Besucher wieder von Veranstaltungen ausgeschlossen? Aber auch das ist ja nur für kurze Zeit. Verlieren Sie nicht den Mut, denn es ist ja nur ...

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.