Samstag, 26.11.2022 21:09 Uhr

Eignerboot vs. Chartervariante

Verantwortlicher Autor: Jasmin Conrad Marano Lagunare, 12.11.2022, 12:50 Uhr
Fachartikel: +++ Reise & Tourismus +++ Bericht 1142x gelesen
Eignerboot
Eignerboot  Bild: ©stock.adobe.com/Alex Stemmers

Marano Lagunare [ENA] Eine eigene Jacht zu besitzen, ist der Traum vieler Bootfahrer. Aber ist es wirklich so toll, wie man sich es vorstellt? Welche Vorteile hat man, wenn man die Charter Variante? Fragen über Fragen … Es fängt schon mal damit an, welche Anforderungen habe ich an das Boot.

Wie groß? Welche Marke? Möchte ich damit täglich unterwegs sein und abends im Hotel übernachten oder doch lieber als Buchtenbummler durch das Meer ziehen? In welchem Revier möchte ich unterwegs sein? Und welche Ansprüche setze ich bei der Wahl der Heimatmarina in den Vordergrund? Der Vorteil beim Chartern: Beim Chartern kann man sich jedes Mal neu für eine Jacht entscheiden, dieses Mal ist es eine Segeljacht Elan 45 in Kroatien, beim nächsten Törn probierst Du einen Katamaran Lagoon 42 in Griechenland und im Jahr darauf flitzt Du mit einer Motorjacht Merry Fisher 855 in Italien. Starter der Motor nicht, ist die Matratze durchgelegen oder hat das Segel einen Riss? Kein Problem. Man ruft die Chartergesellschaft an und lässt den Mangel beheben

Doch lieber ein eigenes Boot? Aber was, wenn man nicht nur für 2 Wochen im Jahr auf einem Boot verbringen möchte. Was, wenn man sich in ein wunderschönes Plätzchen in Italien, Kroatien oder in einen ganz anderen Fleck auf der Erde verliebt hat. Wie ist das bei uns? Übernahme unseres Liegeplatzes in Italien Wir gestehen, dass wir Wahl-Italiener sind. Wir lieben unseren kleinen Hafen in Portomaran in Marano Lagunare, die Menschen, das Essen und natürlich den Wein. Das war der Grund, warum wir unser Boot in der Region Friaul-Julisch Venetien liegen haben.

Welche Kosten kommen bei der Eignervariante auf Dich zu? Natürlich sind da die Anschaffungskosten für das Boot, die Kosten für den Jahresliegeplatz, die vielen Kleinigkeiten, die getauscht, repariert und instand gehalten werden müssen. Dafür dürfen wir uns den Luxus nehmen, jederzeit mit unserem Boot unterwegs sein zu können und müssen nicht den Urlaub anhand der Verfügbarkeit eines Bootes planen. Aber nicht zu vergessen, jeder Eigner wird mit der Zeit Mechaniker, Elektriker, Installateur und muss ein kleiner Mac Gyver sein, um kniffelige Lösungen zu finden.

Immer up to Date sein mit der Charter Variante Ist man eher der Typ, der gerne das Neueste ausprobieren möchte und Abwechslung liebt, dann ist man mit der Chartervariante bestens bedient. Nutzt man noch dazu earliy bird Angebote, kann man hier noch einen Kostenvorteil herausholen. Das Herz in der Eignervariante verlieren Von der emotionalen Seite betrachtet, ist die Eignervariante sicher die bessere Entscheidung. Man richtet das Boot nach seinen Bedürfnissen ein, kann es zu jeder Zeit nutzen und muss es nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt zurückgeben.

Fazit Egal, welche Variante für Dich die bessere ist, wichtig ist herauszufinden, welche Bedürfnisse für die Crew abgedeckt werden müssen, das Boot zu Deinem Budget passt und die Größe des Bootes Deinem Können entspricht. Natürlich geht es auch um den Faktor Zeit. Bei 5 Wochen Urlaub im Jahr hat die Chartervariante definitiv die besseren Karten. Die Frage bleibt dennoch - möchte man das?

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.