Samstag, 22.07.2017 14:58 Uhr

Car Sharing in Deutschland

Verantwortlicher Autor: K. Simons Stuttgart, 22.06.2017, 10:31 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Reise & Tourismus +++ Bericht 11390x gelesen

Stuttgart [ENA] Carsharing ist eine gemeinschaftlich organisierte Nutzung eines oder auch mehrerer Autos. Anders als eine Autovermietung erlaubt Ihnen das Carsharing auch ein kurzzeitiges oder minutenweises Mieten von unterschiedlichen Fahrzeugen. Man kann mit Carsharing sehr gut Geld sparen. Es gibt viele Anbieter, die nur eine sehr niedrige oder auch gar keine monatliche Grundgebühr verlangen.

Marktsituationen: Carsharing ist sozusagen eine Sonderform des Automietens. Vor allem für Menschen, die im Jahr nur wenige Kilometer unterwegs sind, lohnt sich ein Carsharing mehr als ein eigenes Auto zu besitzen. Eine kurzzeitige Autovermietung leistet ebenfalls einen großen Beitrag für die Erhaltung der Umwelt. Eine Voraussetzung ist es, dass auch Menschen die nicht im Besitz eines Fahrzeuges sind, ihre Mobilitätsbedürfnisse einfach und schnell befriedigen können.

Es geht in der Zukunft um eine weitere Entwicklung der vielen unterschiedlichen Angebote. Immer mehr Autofahrer nutzen die Gelegenheit des Carsharing in Deutschland. Man konnte im Jahre 2016 in etwa eine Million Nutzer zählen. Dazu stieg auch parallel die Anzahl der Carsharing-Fahrzeuge an. Ende des Jahres 2016 wurden in Deutschland etwa 9400 Fahrzeuge neu registriert.

Wichtige Carsharing Anbieter: In Deutschland gibt es inzwischen in hunderten Gemeinden und Städten Carsharing Anbieter und darüber hinaus noch viele mehr auf der ganzen Welt. Den richtigen Carsharing Anbieter zu finden ist dadurch gar nicht so einfach. In kleinen oder mittelgroßen Städten gibt es bisher nur einen Verein oder Anbieter, der das Carsharing anbietet. Hingegen gibt es in Großstädten eine Vielzahl von großen wie auch kleinen Anbietern, die unterschiedliche Möglichkeiten, wie zum Beispiel eine kostenlose Reservierung und verschiedene Optionen, was Versicherung und Mitgliedschaft angeht, anbieten, um den Kunden für sich zu gewinnen.

Schon alleine in der Hauptstadt Berlin gibt es bereits mehr als über fünfzehn unterschiedliche Anbieter. In der heutigen Zeit gibt es ungefähr 150 Anbieter, die das Carsharing organisieren. Dort sind in etwa 1,7 Millionen Bürger registriert. Die größten und bekanntesten Anbieter sind gleich in vielen Städten vertreten. Sie haben inzwischen einige Tausende von Kunden wie auch Autos an verschiedenen Stationen in der ganzen Stadt verteilt. Anbieter: car2go, DriveNow, Cambio, Flinkster, Stadtmobil, MultiCity, teilAuto, Book N Drive, Scouter, Greenwheels und noch viele mehr.

Es stecken hinter ein paar Anbietern auch große Autohersteller wie zum Beispiel BMW mit DriveNow oder Daimler mit car2go. Es gibt auch andere Autohersteller, die darüber nachdenken, Carsharing in der Zukunft anzubieten. Die Deutsche Bahn betreibt zudem einen bundesweiten und großen Carsharing-Dienst mit dem Namen Flinkster. Die Kosten sind zwischen den Anbietern sehr unterschiedlich. Zudem werden auch verschiedene Fahrzeuge vermietet.

Bevor Sie sich für einen Anbieter entscheiden, sollten Sie herausfinden, wo sich die nächstgelegene Station befindet und in welchem Gebiet er sich befindet. Natürlich besteht auch die Möglichkeit sich bei unterschiedlichen Anbietern gleichzeitig zu registrieren, da meistens keine Gebühr anfällt. So haben Sie als Kunde die Chance eine große Flexibilität zu genießen. Ebenfalls sollten Sie sich vergewissern, wofür Sie Carsharing genau nutzen wollen und welches Modell am besten zu Ihnen passt. Man kann auf den Webseiten der verschiedenen Carsharing Anbieter die benötigten Informationen finden, wie beispielsweise, dem Geschäftsgebiet, aktuelle Stationen und die derzeit anfallenden Kosten.

Carsharing Kosten: Auf Carsharing umzusteigen und auf ein eigenes Auto zu verzichten kann mit der Zeit günstiger sein. Aber wie setzen sich die Gebühren und Kosten beim Carsharing zusammen? Man kann sagen, dass bei mehr als 150 Anbietern in ganz Deutschland ein richtiger Tarifdschungel entstanden ist. Es wurde sogar bei einem Carsharing Test vom ADAC bemängelt, da man die Preise sehr schwer durchschauen kann.

Bei den meisten Anbietern muss man nach der Anmeldegebühr keine weiteren jährlichen oder monatlichen Gebühren bezahlen. Man zahlt also nur, wenn das Auto auch genutzt wurde. Sollte doch eine Gebühr anfallen, sind die Kosten pro Kilometer normalerweise günstiger. In diesem Fall sollten Sie auf jeden Fall einen Tarif wählen, der zu ihren Bedürfnissen passt. Bei der teureren Premium-Option wird oftmals der Kilometer billiger, was sich bei Vielfahrern rechnet, eventuell ist auch schon der Eigenanteil im Falle eines Unfalls reduziert. Bei der Basic Option sind die monatlichen Kosten geringer, dafür ist der Preis pro Kilometer etwas höher, was sich lohnt, wenn man das Carsharing nur gelegentlich nutzt.

Vergleichen Sie die Optionen verschiedener Anbieter und wählen sie das Angebot aus, das ihnen am besten gefällt. Dadurch besteht keine Gefahr, dass man irgendein Kostenrisiko eingeht. Wenn Sie für eine Weile kein Auto brauchen, müssen Sie dafür auch nicht bezahlen. Sehr selten muss man bei kleinen Vereinen bei der Anmeldung eine Kaution bezahlen. Leistungen wie Wartungen, Kfz-Steuer, Reparaturen, Spritkosten und die Reinigung sind bereits im Mietpreis miteinbezogen. Aus diesem Grund ist Carsharing für viele Autofahrer viel günstiger, als ein eigenes Auto zu besitzen.

Vorteile Carsharing: 1. Man zahlt nur das, was auch gefahren wird. 2. Keine Extrakosten 3. Laufende Kosten, die bei einem eigenen Auto bestehen, entfallen 4. Versicherungsschutz ist inbegriffen 5. Einfache Buchung, Reservierung von verschiedenen Autos Ihrer Wahl. Zum eigenen Auto ist Carsharing eine umweltbewusste und kostengünstige Alternative. Man kann bis zu einer gewissen Anzahl an gefahrenen Kilometern bares Geld sparen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.