Donnerstag, 20.02.2020 05:34 Uhr

Aufsichtsratsklausur zur zukünftigen Entwicklung des BER

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Berlin, 01.02.2020, 18:38 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Reise & Tourismus +++ Bericht 3593x gelesen
easyJet-Flieger auf der Nordbahn in Berlin-Schönefeld.
easyJet-Flieger auf der Nordbahn in Berlin-Schönefeld.  Bild: airliners.de

Berlin [ENA] Auf seiner Klausurtagung beschäftigte sich der Aufsichtsrat der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) mit den letzten Schritten des BER bis zur Inbetriebnahme / Und Problemen Rechtssicherheit. Außerdem stand in der Aufsichtsratsklausur ein Ausblick ...

...auf die kommende Entwicklung des Flughafenstandortes. “In der intensiven zweitägigen Debatte wurden alle wesentlichen Aspekte des zukünftigen Luftverkehrs einschließlich des Themas Langstreckenverbindungen, genauso angesprochen wie Finanzfragen, Verkehrsanbindungen, aber auch die zukünftige Immobilienentwicklung. Als Gesprächspartner standen dem Aufsichtsrat auch Mitglieder der Geschäftsführungen...

Gesprächspartner: easyJet und Lufthansa

...der beiden wichtigsten Airline-Partner der FBB easyJet und Lufthansa zur Verfügung, die über ihre zukünftigen Aktivitäten ins- gesamt und konkret am BER berichteten”, erklärte der Leiter der Unternehmenskommunikation der FBB Hannes Stefan Hönemann. Außerdem ließ sich der Aufsichtsrat vom Flughafen- verband ADV vorstellen, auf welche Entwicklungen sich der BER und alle Deutschen Verkehrsflughäfen für die nächsten 10 Jahre vorbereiten müssen.

Rainer Brettschneider und Prof.-Dr.-Ing. E. Lütke Daldrup

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Rainer Brettschneider, erklärte zu den Ergebnissen der Aufsichtsratsklausur: “Das waren gute, konstruktive Gespräche. Dem Aufsichtsrat war es wichtig, sich schon vor der Inbetriebnahme des BER intensiv mit der Zeit zu beschäftigen, in der der Flughafen sich etabliert hat und weiter wächst.” Prof.-Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH fasste in seinem Statement folgendes zusammen: “Auch nach der Inbetriebnahme steht der BER vor großen Herausforderungen. Unsere Infrastruktur muss mit den steigenden Passagierzahlen wachsen. Die Prozesse am Flughafen müssen immer effizienter werden...

Urteil schafft Klarheit und Rechtssicherheit

...Auf der Klausurtagung haben wir deutlich machen können, dass der BER das Potential zu einem erfolgreichen Airport hat und wir eine klare Vorstellung davon haben, was dafür zu tun ist.” Zu dem Problem bauliche Erweiterungen schaffte das Oberverwaltungsgericht Berlin Brandenburg in seinem Urteil Klarheit und Rechtssicherheit. Die Flughafengesellschaft sieht sich in ihrem Vorgehen bei zwei baulichen Erweiterungsmaßnahmen bestätigt.

So hat der 6. Senat in seiner Entscheidung die Errichtung neuer Flughafenbetriebsflächen sowie des Terminals 2 (T2) und des Bundespolizeigebäudes am Flughafen Berlin Brandenburg erlaubt. Dazu erklärte Prof.-Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup: “Die Flughafengesellschaft begrüßt die Urteile des OVG, weil sie Klarheit geschaffen haben und es schafft Rechtssicherheit.”

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.