Dienstag, 11.08.2020 06:03 Uhr

Zurück zur Vernunft

Verantwortlicher Autor: Herbert M. Lukele Wien, 03.07.2020, 08:32 Uhr
Kommentar: +++ Politik +++ Bericht 5551x gelesen

Wien [ENA] Die Zeiten vor, mit und nach Corona waren und sind mit viel Angst und Unsicherheit gezeichnet. Die Vielzahl an Medien insbesondre der sozialen Medien im Web erlauben jeden Menschen Sinn und Unsinn gleichermaßen zu verbreiten. Emotionen schlagen hohe Wellen und gezielte Angriffe auf Bürger sind mittlerweile normal! Mainstream Medien werden ihren Aufgaben als Kontrollorgan und Wahrheitsermittler nicht mehr gerecht.

Zu eng sind die Verbindungen der großen Medienhäuser zu Politik und Wirtschaft geworden. Vor allem die finanzielle Abhängigkeit der Medien lässt kaum noch kritische Berichterstattung zu. Die politischen Linien sind vorgegeben und Medien dienen mehr und mehr als Sprachrohr von Politik und deren Beeinflussern. Eine demokratische und interessierte Gesellschaft braucht Medien mit Qualität, gut und korrekt gemachten Recherchen, kritischem Hinterfragen. Medien müssen sich offen und unvoreingenommen mit den verschiedensten Meinungen auseinandersetzen und diese prüfen. Der Diskurs ist extrem wichtig in Zeiten wie diesen. Wer polarisiert und Menschen diskriminiert wegen andere Meinungen ist fehl am Platz! Offen und ehrlich an Themen herangehen!

Leider ist unsere Gesellschaft durch schlechte Bildung, fehlgeschlagene Migration und Desinteresse an Wirtschaft und Weltpolitik in das Fahrwasser der Verdummung geschlittert und mittlerweile werden bereits Nachrichten in einfacher Sprache angeboten! Die Menschen werden Spielball der Medien. Volksmeinung bildet sich nicht von selbst sondern wird gebildet, so wie die Politik sie haben möchte. Hier empfehle ich das Buch "Die öffentliche Meinung" von Walter Lippmann. Wer es liest, weiß was ich meine! Die Welt ist kompliziert, komplex und für die meisten Menschen nicht verstehbar. Um so mehr müssen Medien die Bürger aufklären und neutral berichten, kritisch hinterfragen und verständlich vermitteln. Es ist höchste Zeit für die Wahrheit!

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.