Donnerstag, 21.10.2021 11:22 Uhr

Süsse Träume von ,gutmütiger Diktatur' in der Schweiz

Verantwortlicher Autor: Ronaldo Goldberger Bern, 13.10.2021, 15:11 Uhr
Kommentar: +++ Politik +++ Bericht 911x gelesen

Bern [ENA] Wieviel Australien steckt bereits in der Schweiz? Manches Gedankengut vom Ende der anderen Erdhalbkugel könnte man lässig beiseite schieben, wäre da nicht der kontinentalüberschreitende Virus namens "Ignoranz-21". Im Gliedstaat Victoria mit seiner Hauptstadt Melbourne gilt gemäss Befehlsausgabe von Premier Daniel Michael Andrews ab 15.10. für sämtliche "berechtigte" Arbeitnehmer die ultimative Impfpflicht.

Wer sich diesem staatlichen Ansinnen, das jegliche Freiwilligkeit oder Alternative ins Reich der Wunschträume verbannt, widersetzt, hat ausgedient. Er verdient kein Brot mehr, muss darben, wenn er keine Rücklagen hat, oder auf gut Deutsch gar elendiglich verrecken. Es geht hierbei nicht um die Wurst, sondern ums tägliche Brot. Die erste Dosis, injiziert bis zum 15. Oktober, wäre der ultimative "Befreiungsschlag". Nun werden wahrscheinlich etliche Arbeitnehmer, die diesem Dekret unterliegen, zu den Spitzen der Spritzen eilen, um noch grösseres Unheil zu vermeiden. Doch wer garantiert ihnen, dass nach einem Unheil nicht gleich das nächste eintrifft?

Noch haben wir in der Schweiz keine solchen Verhältnisse, doch sollten uns flapsig gegenüber einem Reporterteam des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) hingeworfene Tagträume von Peter Indra, Leiter des Amtes für Gesundheit im Kanton Zürich, sehr zu denken geben. Sie verflüchtigten sich schlicht unterm Radar. Wenn ein hoher Schweizer Beamter "Lapidares" von einer Diktatur der Gutmütigkeit schwafelt, um eine Impfpflicht, die ja angeblich nicht einmal angedacht sei, aufzuoktroyieren, ist dann nicht allerhöchste Zeit, sich dagegen eindeutig, klar und unwiderruflich zu verwahren?

Wessen Aufgabe wäre dies eigentlich? Sollte die Hohe Politik ihre Beamten zurechtweisen, oder müssten Heerscharen besorgter Bürger Parolen brüllend vors Amtshaus, um den Rücktritt des diktaturfreundlichen Beamten zu erzwingen? Wie weit muss australisches Gedankengut in die Schweiz wabern, um gewahr zu werden, dass wir auch in Zentraleuropa eine "Zwangsbeglückung spritziger Art" gewärtigen müssen, wenn die Leute nicht rechtzeitig aufstehen?

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.