Samstag, 01.10.2022 14:27 Uhr

Protest: "Für die Schließung aller Schlachthäuser"

Verantwortlicher Autor: Sergej Perelman Stuttgart, 08.08.2022, 09:30 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 4930x gelesen
Transparent am Infostand der Veranstalter in Stuttgart am 06. August 2022
Transparent am Infostand der Veranstalter in Stuttgart am 06. August 2022  Bild: Sergej Perelman

Stuttgart [ENA] Bei bundesweiten Großdemonstrationen: "Schlachthäuser schließen" fordern Tierrechtsorganisationen und engagierte Aktive vereint das Ende der Tierausbeutung und die Schließung aller Schlachthäuser; so auch in Stuttgart am 06. August 2022. Sie werden maßgeblich von ARIWA organisiert und koordiniert.

Deutschlandweit fordern Tierrechtsorganisationen und engagierte Aktive vereint das Ende der Tierausbeutung und die Schließung aller Schlachthäuser. Zum ersten Mal fanden 2012 in Frankreich die gleichnamigen Demonstrationen statt. 2018 beteiligten sich 35 Städte in 15 Ländern, von Vancouver bis Melbourne und von Amsterdam bis Zagreb an der Bewegung. Deutschland ist seit 2014 dabei. Hier finden mittlerweile die meisten Veranstaltungen statt.

Stand mit Plakat und Tierkopf / Stuttgart, 06.08.2022
Rahmen mit Plakat / Stuttgart, 06.08.2022
Demonstrantin mit Plakat / Stuttgart, 06.08.2022

"Wie jedes Jahr wollen wir auch 2022 mit euch für die Schließung aller Schlacht-häuser demonstrieren. Die große Demoreihe ist über den Sommer wieder in zahlreichen Städten geplant. Grenzenlose Gewalt gegen Tiere bei Zucht, Nutzung, Mast und Schlachtung, aber auch die Klimakrise, Lebensraumzerstörung und Artensterben, sowie nicht zuletzt das erhebliche Pandemie-Potenzial sind nur einige Gründe, um das Schlachten und den menschlichen Tier-Konsum endlich konsequent und dauerhaft zu beenden", lautet der Aufruf zur Demonstrationsreihe für Tierrechte 2022.

Demonstrantin mit Plakat / Stuttgart, 06.08.2022
Demonstrant mit Plakat / Stuttgart, 06.08.2022
Demonstrantin mit Plakat / Stuttgart, 06.08.2022

Die Hauptforderung, Schlachthäuser abzuschaffen und das Schlachten von Tieren zu beenden, wird in Deutschland mit einigen konkreteren Ansätzen untermauert, die auf politischer Ebene den Weg zur Schließung der Schlachthäuser ebnen könnten. Dazu zählen: Tierethik als Bildungsinhalt, Tierindustrie als ökopolitisches Thema, zukunftsweisende Subventionen statt Lobbypolitik, Werbeverbot für Tierprodukte, systematischer Ausstieg aus der Tiernutzung. Gleichzeitig rufen die Demonstrationen aber auch alle Menschen auf, ihren Konsum zu reflektieren und sich zugunsten von Tierrechten und Umweltschutz für eine vegane Lebensweise zu entscheiden. Nähere Infos zu den Forerungen unter https://www.ariwa.org/schlachtdemo_forderungen/

Demofahrzeug mit Aufschrift in Stuttgart am 06.08.2022
Schilder-Demo auf dem Schlossplatz in Stuttgart am 06.08.2022
Demostatue in Kuhgestalt mit Plakat in Stuttgart am 06.08.2022

Termine: München: 13.08.2022, 13.00 Uhr, Marienplatz // Berlin: 20.08.2022, 12.00 Uhr, Wilmersdorfer Straẞe, Ecke Goethestraße // Mainz: 03.09.2022, 12.00 Uhr, Schillerplatz // Düsseldorf: 17.09.2022, 12.00 Uhr, Schadowplatz // Würzburg: 08.10.2022, 13.00 Uhr, Marktplatz // Weißenfels: 29.10.2022, 12.00 Uhr, Bahnhof

Weitere Infos auf https://www.ariwa.org/schliessung-aller-schlachthaeuser/

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.