Mittwoch, 18.10.2017 13:05 Uhr

Juniorwahl 2017: Knapp 1 Million Schüler wählen

Verantwortlicher Autor: Horst-Peter Nauen Berlin, 05.08.2017, 12:38 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 7590x gelesen

Berlin [ENA] Rund sieben Wochen vor der Bundestagswahl am 24. September 2017 sprechen die Teilnehmerzahlen zur Juniorwahl parallel zur Bundestagswahl für sich. Mit insgesamt 3.200 Schulen aus allen 299 Bundestagswahlkreisen und knapp 1 Million angemeldete Schülerinnen und Schülern, ist das Projekt zu politischen Bildung ein voller Erfolg. Seit 1999 wird das Projekt bundesweit zu alllen Bundes-u. Landtagswahlen durchgeführt.

Prof. Dr. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages und Schirmherr der Juniorwahl 2017, freut sich über das große Interesse der Schulen: ,,Über 3.000 Schulen nehmen bundesweit in diesem Jahr an der Juniorwahl zur Bundestagswahl teil. Mit der Teilnahme von fast 1 Million Schülerinnen und Schüler stellen diese Schulen einen neuen Rekord auf, mit dem alle bisherigen Erwartungen weit übertroffen wurden. Das Einüben von praktischer Verantwortung bei der Stimmabgabe ist eine wichtige Grundlage für die aktive Teilhabe an demokratischen Prozessen und Entscheidungen im späteren Leben. Für die Vermittlung dieser Erfahrungen gebührt allen teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrern ein besonderer Dank."

Die Juniorwahl führt Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 7 unter anderem durch die Simulierung des Wahlvorgangs an die Prozesse der demokratischen Willensbildung heran und bereitet sie auf ihre eigene Beteiligung am politischen System der Bundesrepublik Deutschland vor. Ziel der Juniorwahl ist das Üben und Erleben von Demokratie. Nach intensiver Vorbereitung im Unterricht führen die Jugendlichen in der Woche vor der Bundestagswahl eine Juniorwahl durch.

Das Gesamtergebnis der Zweitstimmen und die Gewinner der 299 Bundestagswahlkreise werden am Wahlsonntag, 24. September 2017, um 18 Uhr unter www.juniorwahl.de veröffentlicht.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.