Mittwoch, 25.11.2020 17:59 Uhr

Globale Weltwirtschaft – Abschied von Vernunft?

Verantwortlicher Autor: Gerhard-Egon Schultz München, 09.11.2020, 13:32 Uhr
Kommentar: +++ Politik +++ Bericht 2853x gelesen

München [ENA] Wenn morsches versinkt, was kommt danach? Alle Entwicklungen sind von ihren Zyklen bestimmt. Der bislang noch wirksame 3-4 Generationenzyklus im mittlerweile globalen Wirtschaftskreislauf neigt sich dem Ende zu. Aber es besteht kein Grund zur Hinwendung an die zahlreichen Verschwörungstheorien die in dieser so orientierungslos gewordenen Zeit so regen Zulauf zu finden.

Das in etwa 10 jährigem Auf und Ab der Konjunkturentwicklung – Inflation – Deflation – Währungsschnitte – befindlichem „Ausgleichsgewicht“ - funktioniert nur noch schleppend. Muss etwa deshalb diese Entwicklung künstlich verlangsamt werden? Ob der durch die Regierungen veranlasste Lockdown da hilfreich sein kann, auch wenn es primär um die Eindämmung der Corona Pandemie geht? Es geht nur um die Wirtschaft! Denn das Gelddrucken ohne reale Warendeckung ist uferlos geworden. Längst schon sind die Phasen der Rezessionen überall spürbar, weil Stagnation alle Investoren abschreckt. Schattenwirtschaft feiert fröhliche Umstände.

Zumal die globale wirtschaftliche Migration auch Klimawandelbedingt geopolitische Umwälzungen erwarten lässt. Noch ist der globale Kampf um „seltene Sachwerte“ nicht in einer heißen Phase. Wie lange wird das so bleiben, wenn die Papierwährungen versagen? Es sind ja schon länger dezentrale Geldsysteme angedacht, Kryptowährungen allerorten im Gespräch. Werbung dafür erscheint mir wie ein Gemengsel aus Zukunftsorakeln, Zeugen Jehovasideologie und esotherischer Spinnerei.

Wertbeständig bleiben langfristig nur Gold, Edelmetalle und Immobilien, sowie der Zugriff auf Regionen mit seltenen Erden. Deshalb wohl wird nach dem AIDA-Prinzip die Geldgier aller derer angesprochen, die sich rasche Gewinne versprechen. Eine globale Blase zur Geldabschöpfung um überregionale Konflikte zu verhindern? Auch wenn Glaubenskriege dies erschweren. Interessante Zeiten kommen auf uns alle zu!

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.