Freitag, 22.09.2017 17:19 Uhr

Roland Asch-der Schwabenpfeil auf der Retro Classic 2017

Verantwortlicher Autor: Messe Stuttgart / Michael Settele Stuttgart, 16.02.2017, 23:30 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Mixed News +++ Bericht 5460x gelesen
Roland Asch - Der Schwabenpfeil
Roland Asch - Der Schwabenpfeil  Bild: © Messe Stuttgart

Stuttgart [ENA] Süddeutsche Motorsportlegende: Sonderschau mit Sieger-Fahrzeugen von Roland Asch auf der Stuttgarter RETRO CLASSICS Er ist die Verkörperung des Bilderbuch-Rennfahrers: risikobereit, aber nicht leichtsinnig, ehrgeizig, aber nicht verbissen, sympathisch, aber nie aufdringlich.

Viele Motorsportfans schätzen den gebürtigen Altinger Roland Asch für seine umgängliche Art ebenso wie für seine sportlichen Erfolge. Die können sich freilich sehen lassen: Als "Schwaben-Pfeil" prägte Asch insbesondere die große Ära der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft entscheidend mit. Die RETRO CLASSICS würdigt den heute 66-Jährigen mit einer Sonderschau (Halle 5).

Erfolge: DTM und Porsche 944 Turbo Cup

Mitte der Siebziger Jahre sorgte der gelernte Kfz-Meister Roland Asch zunächst bei Slalom- und Bergrennen für Aufsehen, bevor er 1984 in Hockenheim erstmals als DTM-Teilnehmer an den Start ging. Nach einem Wechsel von Ford zu Mercedes-Benz wurde er dort 1988 Vizemeister. Eine spektakuläre Saison bestritt er 1993 mit drei Siegen und einer weiteren Vizemeisterschaft. Auch in anderen Rennserien verzeichnete Roland Asch Erfolge, etwa beim deutschen Porsche 944 Turbo Cup, den er in den Jahren 1987 bis 1989 als dreimaliger Titelgewinner in Folge dominierte.

Sieger: Autos mit Geschichte

Die Besucher der Sonderschau erwarten "meine Original Rennfahrzeuge, welche ich von 1986 bis 1993 gefahren habe, und mit denen ich meine größten Erfolge erzielen konnte", sagt Roland Asch. Unter den insgesamt sieben auf der RETRO CLASSICS gezeigten Wagen befindet sich auch der Mercedes Benz 190 E, mit dem Asch 1993 zum zweiten Mal DTM-Vizemeister wurde. Vieles habe sich seit seiner aktiven Zeit verändert, meint er. Grundvoraussetzung für den Erfolg sei jedoch nach wie vor die gute Zusammenarbeit zwischen Team und Fahrer. "Daran hat sich in siebzig, achtzig Jahren Motorsport nichts geändert."

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.