Mittwoch, 25.11.2020 17:29 Uhr

Positiv / Negativ - Was nicht passt wird passend gemacht

Verantwortlicher Autor: Marc Störmer Frankfurt am Main, 13.11.2020, 17:33 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Mixed News +++ Bericht 2155x gelesen

Frankfurt am Main [ENA] Was nicht passt, wird passend gemacht. Im Profi-Fußball gängige Praxis. Positiv getestete Spieler werden so oft getestet, bis man sagen kann, dass sie eigentlich negativ sind. Der Profifußball wird nach wie vor bevorzugt. Neben mittlerweile zahlreichen Beispielen stechen Gnabri und Süle besonders hervor. Beide positiv getestet, aber da sie bei wichtige Spielen fehlen würden wird nachgetestet, bis es passt.

Das Vertrauen in Politik und RKI schwindet zunehmend. Von Gleichbehandlungsgrundsatz kann keine Rede mehr sein. Eher von Macht und Einfluss der Sportverbände auf die Politik. Während die Republik heruntergefahren wird, Gastronomen zu tausenden Insolvenz anmelden - der Ball muss rollen. Dafür gehen Sportfunktionäre sprichwörtlich über Leichen. Corona hin oder her. Gespielt wird trotzdem und wenn Spieler positiv getestet werden, wird nachgetestet, bis der Test negativ ausfällt.

In logischer Konsequenz eines positiven Spielers sind alle weiteren Spieler der Mannschaft Kontaktperson I. Für Kontaktperson I wird von den Gesundheitsämtern eine 14 tägige Quarantäne verhängt. Längst wären die spannenden Fußballabende vor dem TV Geschichte und die gesamte Planung der DFL hinfällig. Es ist nur eine Frage der Zeit bis zum shutdown im Profisport. Auf das Testergebnis von Süle angesprochen fällt Joachim Löw nicht mehr viel ein. Ein Stottern und Erklärungsversuche lassen viel vermuten. Doch was sind die Fakten?

Das RKI weigert sich nach wie vor die Berechnungsgrundlage und Kriterien der veröffentlichten Zahlen herauszugeben und damit für Transparenz und Glaubwürdigkeit zu sorgen. Kein Wunder also, wenn Verschwörungstheoretiker und Querdenker immer wieder genug Nahrung für ihre Anhänger finden um die wahre Gefahr die von COVID-19 ausgeht herunterzuspielen. Zeit, die Strategie zu überdenken und für Transparenz über die Erhebung der tagesaktuellen Zahlen zu sorgen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.