Donnerstag, 21.10.2021 09:46 Uhr

Was lange währt - wird endlich gut

Verantwortlicher Autor: Heinz-Willy Keusgen Nidda, 13.10.2021, 19:57 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 1112x gelesen

Nidda [ENA] Das sollte man auch in Sachen Glasfaser in Nidda meinen. Anfang Mai 2021 trudelte ein Schreiben des Bürgermeisters der Großgemeinde Nidda in den Briefkästen aller Haushalte des Gemeideverbundes sein. Darin informierte der Rathauschef die BürgerInen über die Zusammenarbeit der Stadt mit der Fa. GigaNetz GmbH mit Sitz in Hamburg. Ein ehrgeiziges Projekt sollte nun an den Start gehen.

Die GigaNetz GmbH will alle 18 Ortsteile der Großgemeinde mit dem Ausbau bis in die Örtlichkeit eines jeden Hauses mit einem neuen Glasfaseranschluss in die Zukunft führen. Mögliche Anschlusskosten bis zu 1.900 € entfallen, sollten sich die Teilnehmer bis zum 29.08.2021 mit einem 24 Monate Glasfaser-Vertrag an die Firma binden. Es wurden Geschwindigkeiten angeboten, die gerade im ländlichen Raum zuvor noch für unmöglich gehalten wurde. Die momentanen Verträge wie mit 1u1, Vodafone und Telekom u.a. sprechen bei ihren genannten Geschwindigkeiten immer „von bis zu“ und entbinden sich damit von ihrem Leistungsversprechen. Ursächlich für den mehr oder weniger auftretenden Leistungsverlust ist das verlegte Kupferkabel.

Je mehr Teilnehmer „online“ gehen, je geringer wird die einzelne Leistung. Dieses wird mit dem Glasfaseranschluss der Vergangenheit angehören. Nun, die Geschichte hat einen kleinen aber grundsätzlichen Haken. Um das Glasfasernetz der Fa. GigaNetz „betriebswirtschaftlich“ ausbauen und betreiben zu können, müssen sich mindestens 40 Prozent der Haushalte zur Teilname und somit kostenlosen Anschlusskosten entschließen. Zum Stichtag 29.08.2021 wurden jedoch nur 35% erreicht. Was nun? Zieht sich GigaNetz aus dem Projekt zurück? Nein, eine dreiwöchige Verlängerung bis zum 19.09.2021 sollte die bis dato unentschlossenen Haushalte zur Teilname gewinnen.

Am 18.09., dem vorletzten Tag der Verlängerung, hatten sich 38% der Haushalte dafür entschieden. Also in drei Wochen gerade mal 3% Steigerung. Am Wochenende 18-19.09. 2021 zum Endspurt haben die Mitarbeiter der GigaNetz nicht gekleckert sondern geglotzt und damit in letzer Sekunde die 40% Hürde geknackt. Darüber freute sich auch der Rathauschef und beglückwünschte alle Teilnehmer, die ihren Vertragsabschluss schon getätigt und damit einen großen Beitrag für Entwicklung und Zukunftsfähigkeit der Großgemeinde geleistet haben. Schritt 1, „Bündelungsnachfrage“ ist somit abgeschlossen.

Nun ist Schritt 2 „Prüfung“ aktiv. Laut GigaNet wird nach Schritt 3 „Planungsphase“ etwa ab Mitte November mit dem vierten Schritt „Bauphase“ begonnen. Möglicherweise noch im Winter 2021/22 bis Frühjahr 2022 wird dann der 5.Schritt erreicht und das Glasfasernetz in der Großgemeinde Nidda ist „aktiv“.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.