Mittwoch, 18.10.2017 12:56 Uhr

"Wunder der Natur" im Gasometer Oberhausen

Verantwortlicher Autor: A.Greven Oberhausen, 25.11.2016, 15:38 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 5065x gelesen

Oberhausen [ENA] Im Gasometer Oberhausen, nahe des CentrOs, findet bis zum 30.11.2017 die Ausstellung "Wunder der Natur" statt. Faszinierende Bilder von Tieren, Pflanzen und Natur, die verschiedene Künstler in magischen Momenten und mit viel Geduld festgehalten haben. Alle Kunstwerke, auch in den oberen Etagen sind barrierefrei zu erreichen und von daher auch für Menschen mit Gehbehinderung gut zu erreichen!

Weit über 120 großformatige Bilder sind im Gasometer Oberhausen über 2 Etagen ausgestellt. Verschiedene Künstler, wie Ingo Arndt, James Balog, Bence Máté, Jürgen Freund, Rob Kesseler, Solvin Zankl, Frans Lanting, Tim Laman, Klaus, Nigge, Lennert Nilsson, Ondrej Pakan, Anup Shah, Christian Ziegler und Tim Flach haben ihre beeindruckenden Fotos ausgestellt und zeigen, wie wundervoll unsere Natur doch ist, wenn man sich nur mit ihr befasst. Dies bleibt leider in unserer schnelllebigen Zeit viel zu oft auf der Strecke! Zu jedem Bild ist eine Schrifttafel mit den Erklärungen zu dem jeweiligen Motiv installiert.

Außer den Bildern sind noch andere Exponate zu entdecken. Tiere im embryonalen Zustand, Jahrtausend alte Pflanzen sowie verschiedene Fossilien. Im weitläufigen Gasometer laufen dazu auf verschiedenen Monitoren sehr interessante Videosequenzen zum Thema Natur. Und in der Mitte des Erdgeschosses zeigt ein Video auf einer großen Leinwand, wie sich der Mensch im Mutterleib allmählich entwickelt.

Die schwebende Erde als Highlight

Über eine Treppe (für Behinderte gibt es auch einen Fahrstuhl) gelangt man dann zum Highlight der Ausstellung. Denn eine scheinbar schwebende Erde rotiert anmutig über den Köpfen der Besucher! Mit insgesamt 12 Projektoren werden echte Satellitenbilder so beeindruckend auf eine 20 m Durchmesser große Kugel projeziert, dass man tatsächlich denkt, aus dem Weltall direkt auf unsere Erde zu schauen! Sogar Tag und Nacht wird es auf dem vermeintlichen Himmelskörper! Im großen Saal liegen große Knautschsäcke aus, sodass man sich das Spektakel sogar im liegen aus ansehen kann. Zu den sphärischen Klängen von Brian Eno vergisst man dann für einen Moment alles um sich herum.

Wegen des großen Erfolgs wirs die eigentlich am Jahresende schließende Ausstellung bis zum 30.November des nächsten Jahres verlängert! Das bedeutet eine Verlängerung um eine ganze Saison! Denn seit der Eröffnung am 11.März 2016 zählte man bereits mehr als 500.000 Besucher. Dies ist jetzt schon ein Rekord, denn sie ist damit jetzt schon die bestbesuchteste Ausstellung, die jemals im Gasometer zu sehen war und ist. Zur Ausstellung gehören noch ein gemütliches Café, in dem man sich entspannen kann und ein Shop, in dem man kleine Souvenirs, nicht nur zum Thema Natur, erhält. Geöffnet ist die Ausstellung täglich (außer Mo.) von 10-18 Uhr.

Das zwischen 1927 und 1929 erbaute Gasometer in Oberhausen diente einst als Gasspeicher für die umliegenden Zechen. Nach dem 2.Weltkrieg, in dem das Gasometer schwer zerstört wurde, wurde es noch bis 1988 genutzt! Danach sollte das Gebäude komplett abgerissen werden, aber durch eine Aktion von Denkmalschützern entschied man sich, das Gasometer als Ausstellungshalle zu erhalten! So ist sie nun seit 1993 als solche in Betrieb. Weitere Infos zur Ausstellung unter http://bit.ly/1OjAwtU , zur Seite des Gasometers: http://bit.ly/1hUO2xw

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.