Dienstag, 26.09.2017 09:32 Uhr

Die Welt zu Gast in der Lutherstadt Eisleben

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Eisleben, 22.06.2017, 19:14 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 7421x gelesen
Luther
Luther  Bild: Ulrich Behrens

Eisleben [ENA] Die Welt zu Gast in der Lutherstadt Eisleben. An drei Tagen feierten etwa 200 000 Menschen auch mit Gästen aus vielen Ländern in der 1000. jährigen Stadt Eisleben das Landesfest. Im 500. Jahr der Reformation überragt auf dem Marktplatz dieser beschaulichen Stadt einer alles:

Der große Sohn Martin Luther. Mit ernster Mine blickt er auf das begeisternde, jubelnde Volk ebenerdig von seinem Sockel herab. Mit diesem ernsthaften Blick und seinen Taten wirkte er in seinem Schaffen im 15. und 16. Jahrhundert auf Veränderungen der religiösen und gesellschaftlichen Welt nachhaltig ein. Diese Lutherstadt Eisleben ging somit in die Weltgeschichte ein.

Lutherstadt Eisleben ging in die Weltgeschichte ein

Eisleben gehört seit 1996 zum UNESCO-Welterbe. Hier wurde Martin Luther, Sohn einer Bergmanns-Familie, am 10. November 1483 geboren. Hier steht in der Lutherstadt Eisleben sein Geburtshaus, und hier existiert die Ständige Ausstellung "Von daher bin ich – Martin Luther und Eisleben". Sie gibt sehr detailliert einen Überblick mit 250 Exponaten über seinen Lebenslauf - bis er 1546 in Eisleben starb.

Die Statue von Luther befindet sich auf dem Marktplatz

Seit dem Herbst 2016 (restauriert) als Statue residiert Luther auf dem Marktplatz in Eisleben. Bereits zur Eröffnung des Landestages fanden sich die beiden Christen Britta und Jannik Rasmussen aus Dänemark in der Lutherstadt. Sie erlebten die vielfältige Eröffnung vor der Gastgebertribüne auf dem Markt. Außerdem wurden sie aber auch beim Besuch der anderen Bühnen auf diese lustigen aber auch ernsthaften Festivitäten eingestimmt.

Luthers Geburtstag | lutherstaedte-eisleben-mansfeld.de
Lutherstadt Eisleben 2 | Tripadvisor
Lutherstadt Eisleben 3 | Tripadvisor

Schausteller-Meile und Europas größtes Riesenrad

Natürlich besuchten sie auch das Wiesengelände. Hier präsentierte sich eine Schausteller-Meile mit dem größten Riesenrad Europas. Da gab es zwischen beiden Dänen einen kleinen internen Disput. Jannik erklärte mit ernsthafter Miene: "Wir gondeln in diesem imposanten Riesenrad beide mit." Doch Britta lehnte abrupt ab: "Du weißt, ich habe Höhenangst." Vor diesem Argument kapitulierte auch Jannik und schaute wehmütig den Mutigen in den Gondeln nach.

Besucher aus den USA, Japan, Korea und der Schweiz

Doch nicht nur die beiden Dänen zählten zu den internationalen Gästen. "Dieses Landesfest hat unseren Tourismus nachhaltig, positiv beeinflusst", erklärte Maria Nemson von der Tourismus-Information. "Schon seit Wochen vor dem Luther-Jubiläum stiegen die Besucherzahlen in der Geburtsstadt unseres Reformators. Die Gäste, die sich bei uns informierten und auch Unterkünfte buchten, kommen aus Nordamerika, (besonders aus den USA), Japan, Korea und der Schweiz."

Höhepunkt der internationalen Luther-Show war der Festumzug

Natürlich dachten die Anwohner insbesondere an eine finanzielle "Positivierung" des Städte-Budgets. Sie staunten aber auch über das unterschiedliche internationale "Sprachgewirr" in der Gassen ihrer Stadt. Der absolute Höhepunkt dieser internationalen Luthershow war natürlich der Festumzug am letzten Tag. Daran nahmen 4300 Mitwirkende teil, u.a. mehrfach verkleidete Lutherpaare. Natürlich standen die Tausenden Gäste als Zuschauer an der Strecke des sich durch die Stadt schlängelnden Festumzugs.

Martin Luther in einer historischen Kutsche

Als optischer Höhepunkt dieser Umzugs-Schlange fuhr Martin Luther in einer historischen Kutsche vorbei. Ein Düsseldorfer hatte zum 400. Geburtstag des Reformators der Stadt Eisleben diese Kutsche geschenkt. Zwar veränderte der auf dem Denkmal Stehende seine ernsthafte Miene vor den tausenden, jubelnden Gästen nicht. Doch vielleicht empfand Luther auf seiner Empore eine innere Genugtuung über diese weltumspannende Szenerie.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.