Samstag, 23.09.2017 11:28 Uhr

Rote Flaggen und Rennabbrüche in Imola

Verantwortlicher Autor: Klaus Fritzsching Imola / Italien, 19.05.2017, 12:23 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 6085x gelesen

Imola / Italien [ENA] Sommerliche Temperaturen und Sonnenschein im italienischen Rennort Imola. Hier traf sich die Elite der Superbike Weltmeisterschaft. Doch geprägt wurde dieses Wochenende nicht vom schönen Wetter, sondern von unzähligen Rennabbrüchen und den damit folgenden zeitlichen Verschiebungen. Ich möchte kein TV Verantwortlicher gewesen sein. Denn alle Programmplanungen mussten über den Haufen geworfen werden.

Am Samstag das erste Rennen der Klasse Superbike. BMW Pilot Jordi Torres litt an einer Magenverstimmung und saß nicht auf dem Bike, sondern auf der Toilette. Chaz Davies hatte in der Qualifikation die Bestzeit gesetzt und stand neben den beiden Kawasaki Piloten Tom Sykes und Jonathan Rea in Reihe 1. Stefan Bradl hatte sich auf der Fireblade für Platz 12 qualifiziert. Davies behielt auch nach dem Start die Führung. Sein Teamkollege Marco Melandri hatte Sykes und Rea überholt und lag auf Platz 2. In Runde 4 der erste Sturz durch den zu dieser Zeit auf Platz 8 liegenden Argentinier Mercado. Kurze Zeit später steuerte Nicky Hayden seine Honda mit technischen Problemen an die Box.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Davies schon 3 Sekunden Vorsprung auf Melandri. Dahinter kam Jonathan Rea immer näher an den Italiener heran und schiebt sich dann auch vorbei auf Platz 2. Etwas weiter dahinter, das Yamaha Team Duell, zwischen Michael van der Mark und Alex Lowes. Stefan Bradl liegt mit der Honda auf Platz 10. Der Schweizer Randy Krummenacher kämpft um die letzten Punkte und landet zum Schluss auf Platz 13. Sechs Runden vor Rennende wird plötzlich die Rote Flagge geschwenkt. Im Mittelfeld hatte Alex Lowes bei einem Überholmanöver die Aprilia von Eugene Laverty getroffen. Das Bike flog von der Strecke und ging in einem riesigen Feuerball auf.

Das Rennen wurde abgebrochen und auch nicht wieder neu gestartet. Es wurde der Einlauf nach 12 Runden gewertet. Chaz Davies hatte auch nach nur 12 Runden 7 Sekunden Vorsprung auf seinen Verfolger, den amtierenden Weltmeister Jonathan Rea. Die italienischen Fans freuten sich vor allem über Marco Melandri, der Platz 3 einfahren konnte. Tom Sykes wurde Vierter vor Xavi Fores und Leon Camier auf der MVAgusta. Michael van der Mark gewinnt das Yamaha Teamduell gegen Alex Lowes und fährt auf Platz 7 über die Linie. Hinter Roman Ramos wird Stefan Bradl Zehnter. Der für Marcus Reiterberger startende Raffaele de Rosa landet auf Platz 14.

Bei bestem Wetter startete am Sonntag Vormittag das Rennen der Klasse Supersport. Schon in der Aufwärmrunde ging das Bike von Caricasulo aus. Es gab einen Startabbruch wegen Benzin auf der Strecke. Etwas verspätet startete das Rennen. In Runde 2 wird das Rennen mit der Roten Flagge gestoppt. Roberto Rolfo war gestürzt. Doch muss man wirklich bei jedem Sturz das Rennen abbrechen ? Nach einer Pause wird das Rennen, das auf 11 Runden verkürzt wurde, neu gestartet. Doch auch dieser Versuch endet schnell. Es gibt einen Massensturz in den neben Watanabe und Malone auch wieder Rolfo verwickelt ist. Jetzt wird das Rennen auf den Nachmittag verschoben.

Von den ursprünglichen 36 Startern treten beim dritten Anlauf noch 33 an. Noch in Runde 1 stürzen Corradi und Ryde in der Zielkurve. Hoffentlich nicht schon wieder Rennabbruch, doch es geht weiter. Nach 3 der 11 Runden haben sich Sofuoglu, Mahias und Jacobsen von den Verfolgern abgesetzt. Dann stürzt im Mittelfeld der Finne Nikki Tuuli, der im Vorjahr als Gaststarter mit seinen Podestplätzen auf sich aufmerksam gemacht hat. Auch der Australier Anthony West fährt mit unterlegenem Material wieder in den Punkterängen. Zum Ende des Rennens fahren nur noch Sofuoglu und Mahias den Sieg unter sich aus. Doch der zur Zeit Führende in der WM Wertung Mahias kommt nicht mehr am amtierenden Weltmeister Sofuoglu vorbei.

Der Türke fährt den zweiten Sieg in Folge ein. US-Boy Jacobsen wird Dritter. Der Südafrikaner Morais wird Vierter vor Smith, Cluzel und Gamarino. Die Top 10 wird komplettiert durch Cresson, Okubo und Zaccone. Mit Kawasaki, Yamaha und MVAgusta stehen in der Klasse Supersport 3 verschiedene Hersteller auf dem Podest. Nach 5 der 12 Rennen in dieser Saison führt der Franzose Lucas Mahias mit 27 Punkten Vorsprung vor Sheridan Morais und 30 Punkten vor Patrick Jacobsen. Kenan Sofuoglu, der die ersten 2 Rennen fehlte und im dritten Rennen fehlte , liegt nach seinen 2 Siegen auf Platz 4 und hat 35 Punkte Rückstand auf Mahias.

Auch der zweite Lauf der Superbikes wurde schon kurz nach dem Start durch die Rote Flagge unterbrochen. Auf der Strecke sollte Flüssigkeit ausgelaufen sein. Der Magen von Jordi Torres hatte sich wieder beruhigt und der Spanier stand am Sonntag in der Startaufstellung. Die Zuschauer wurden auf eine harte Probe gestellt. Denn der Neustart erfolgte mit 40 Minuten Verspätung. Nach Runde 1 führte Tom Sykes vor Leon Camier und Marco Melandri. Von hinten kam aber der überlegene Sieger vom Vortag, Chaz Davies, angeflogen. Doch es dauerte bis Runde 7 um in Führung zu gehen. Doch dieses Rennen war auch länger als das vom Samstag. Denn es gab keine Rote Flagge mehr, das Rennen dauerte 18 Runden.

Übrigens war Leon Camier in Runde 3 vorher durch Sturz ausgeschieden. Eine Runde später lag auch Alex de Angelis im Kiesbett. Stefan Bradl hatte einen riesigen Rückstand und kämpfte mir Randy Krummenacher um die letzten Punkte. An der Spitze setzte sich Chaz Davies wieder ab. Dahinter die beiden Kawasaki Piloten Sykes und Rea. Melandri konnte den beiden nicht folgen und kämpfte mit dem Spanier Fores, der ebenfalls eine Ducati pilotiert, um Platz 4. Vorn vergrößert Davies den Vorsprung und fährt sicher seinen dritten Saisonsieg ein. Doch Jonathan Rea wird wieder Zweiter und büßt somit nur wenige Punkte im Kampf um den Titel ein. Der Titelverteidiger hat neben 7 Siegen noch 3 mal Platz 2 auf seinem Konto.

Tom Sykes schaffte es im zweiten Lauf auf das Podest. Xavi Fores wurde Vierter vor Melandri, Lowes und Laverty. Jordi Torres wurde auf der BMW Achter. Stefan Bradl blieb diesmal hinter Nicky Hayden und musste mit Platz 14 zufrieden sein. Für Randy Krummenacher blieb mit Platz 15 ein WM-Punkt. Der für Markus Reiterberger startende Raffaele De Rosa blieb ohne Punkte und hat mit der BMW noch größere Schwierigkeiten als der Deutsche. Jonathan Rea hat trotz der 2 Siege von Davies immer noch 74 Punkte Vorsprung. Zu seinem Teamkollegen Tom Sykes sind es 75 Punkte. Und die nächsten Rennen starten in Donnington Park, also ein Heimspiel für die 3 führenden Briten.

Durch die vielen Verschiebung startete die neue Nachwuchsklasse der Superbike WM, die Klasse Supersport 300 erst am späteren Nachmittag. Der einzige deutsche Pilot in dieser Klasse, Gabriel Noderer, musste von sehr weit hinten starten. Am Ende wurde es Platz 25 unter den 36 Startern für den Deutschen. Nach der Zieldurchfahrt gab es noch Probleme um die Podestplätze. Der Spanier Sanchez war in der Zielkurve mit einem Anderen Fahrer kollidiert und dann quer durch die Botanik eine Abkürzung gefahren. Doch damit hatte er sich einen Vorteil verschafft und wurde von Platz 3 auf Platz 4 zurück versetzt. Sieger wurde der Spanier Marc Garcia, der vor dem Italiener Alfonso Coppola über die Linie kam.

Durch die Rückversetzung von Sanchez, erbte der Ukrainer Mykyta Kalinin Platz 3. In der Gesamtwertung führt der Holländer Scott Deroue vor Coppola und Sanchez. Den Abschluss des Rennwochenendes bildete die Klasse Superstock 1000. Leider fehlte Marvin Fritz, der sich in Assen bei einem Sturz verletzt hatte. Doch mit Puffe, Moser und Finsterbusch waren noch 3 deutsche Starter im Fahrerfeld vertreten. Mit Ruben Rinaldi übernahm der Favorit für das Rennen die Führung. Im Mittelfeld stürzen Jones und Marconi, es wird wieder einmal die Rote Flagge geschwenkt und abgebrochen. Nach dem Neustart dauert es nicht mal eine Runde. Marc Moser und Nocco stürzen und es erfolgt der sechste Rennabbruch an diesem Wochenende.

Auch dieses Rennen wird verkürzt. Es wird ein Sprintrennen über 9 Runden geben. Auch beim dritten Start kommt es gleich zu einem Sturz. Doch diesmal lässt man das Rennen weiterlaufen. Zum Ende des Rennwochenendes können die Fans an der Strecke einen italienischen Sieg feiern. Mit Ruben Rinaldi auf Ducati gewinnt der Favorit, der auch in der Gesamtwertung führt. Platz 2 geht auch an einen Italiener. Tamburini kommt mit der Yamaha vor Razgatlioglu auf der Kawasaki über die Ziellinie. Von den deutschen Piloten schneidet Julian Puffe mit Platz 12 am besten ab. Nach seinem Sturz war Marc Moser nicht mehr am Start und in der Endphase des Rennens stürzte auch noch Toni Finsterbusch.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.