Samstag, 22.07.2017 14:56 Uhr

29. Techno- Classica in Essen 2017

Verantwortlicher Autor: Erich Hein Essen, 21.04.2017, 12:47 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 5245x gelesen
Techno-Classica - das Maß aller Dinge
Techno-Classica - das Maß aller Dinge  Bild: Erich Hein

Essen [ENA] Es ist einfach das Größte und das Beste, die „Techno- Classica“ in Essen. 190.000 Gäste, 1.250 nationale und internationale Aussteller, ca. 200 Clubs und rund 2.700 Sammler-Automobile zum Kauf, damit festigte die Techno-Classica Essen ihre Position als Nummer 1 der der weltweiten Klassik-Messen.

So trafen sich in Essen sowohl Youngtimer-Händler, die mit Autos im Alter bis 30 Jahren vom Schlage eines Opel-Kadett, eines Renault R 4, eines Mercedes-Benz SL der Baureihe R 129 natürlich in einem ausgesprochenen gutem Erhaltungs- und Pflegezustand , sowohl internationale außergewöhnliche Raritäten, seltene und wertvolle Klassiker, in oft schwindelerregender Millionenhöhe wie ein Ferrari 250 GT oder ein Alfa Romeo 8C 2300 Monza.

Neben den Auftritten der Automobil-Industrie, gibt es einen weiteren wichtigen Eckpfeiler der Techno-Classica; der Klassiker-Handel mit Sammler- und Liebhaberfahrzeugen, Youngtimer und Prestige- Automobile, aufgeteilt in 20 Messehallen und auf dem angrenzenden Freigelände. Dabei wird vor allem auf die Klasse der Angebote geachtet. Renomierte internationale Restaurierungs-Fachbetriebe mit Original-Ersatzteilen und Nachfertigungen, Automobil- Literatur, Kunst, und Lifestyle rundeten das Sortiment ab.

Nur das Beste vom Besten, dieses Motto setzte der Veranstalter S.I.H.A mit einem wahren Leckerbissen um. Die grandiosen Sonderschau Grand Prix von Monaco – „The Golden Fifties of Formula 1“,; dort zu bestaunen ein Cooper T 45Clinax S4, einen Lotus 18, Mercedes-Benz Formel 1 W 196 und ein Ferari- Lancia D50 alle starteten in den 50iger Jahren beim „ Großen Preis von Monaco“. Allein um den original Maserati 250F (gefahren 1957 von Fangio) der fast 20 Jahren vor den Augen der Öffentlichkeit verborgen blieb, zu sehen, waren die 25 Euro Eintrittsgeld wert.

Eine wahrlich kleine Sensation unschätzbarer historischer Werte der Geschichte.In einer weiteren Sonderschau zeigte man die weitgehend in Vergessenheit geratene Tatsache, dass bereits in den Jahren 1900 bis 1920 einen sehr hohen Anteil an Automobilen mit Elektromotoren gab, erst 1912 begann sich der Benzinmotor nach der Erfindung des elektrischen Anlassers endgültig durchzusetzen. Im Jahre 1881 präsentierte der Franzose Gustave Trouvè ein Elektromobil auf drei Rädern mit Pedalen. Kurze Zeit später stellten die Engländer Ayrthon und Perry einen Elektrowagen, der Erste, seiner Geschichte vor. „Sport“ stand bei Mercedes-Benz im Mittelpunkt der Präsentation.

Gekonnt elegant präsentierte man die Raritäten aus dem Werksmuseum, wie das berühmte Uhlenhaut-Coupe oder der Mercedes-Simplex von 1903. Modernes kam auch zu Geltung wie der C36 AMG und der Senna-190E 2.3-16 von 1984.In bester Champagner-Laune kam man bei den vielfachen Jubiläumsständen. Unter dem Motto „NSU- Das neue Fahren“ feierte die Audi AG 60 Jahre Wankelmotor, 50 Jahre NSU TTS und 50 Jahre NSU Ro 80. Bugatti zeigte in seiner Schau „25 Jahren Bugatti Supersportwagen der Neuzeit“.

Citroèn Deutschland GmbH feierte 90 Jahre Citròen Deutschland. Mit drei außergewöhnliche 928-Porsche feierte man den Geburtstag „40 Jahre Porsche 928“. Bei BMW gab es dagegen viele Anlässe zu feiern. 50 Jahre Werk Dingolfing und 40 Jahre BMW Junior-Team. Im Fokus stand jedoch der 40. Geburtstag die Siebener-Reihe. Faszinierende Einzelstücke gab es zu besichtigen wie z.B. den „Goldfisch“ einen zum 16-Zylinder aufgerüsteten BMW 750iL der Baureihe E32. Wie immer mischten sich auch etliche Rennsportgrößen wie Jochen Maas, Ellen Lohr und Roland Asch in die Reihen der Besucher ein. Großes Aufsehen erregte die 80jährige Heidi Hetzer mit ihren Hudson Baujahr 1930, mit dem Sie im Jahr 2014 aufbrach und in 960 Tagen sechzig Länder bereiste.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.